Freitagsfüller # 2

FF

Gestern Abend schauten wir was über Genetik im GEO-Channel, dazu gab es heiße Kräuterbutter-Baguette und Sekt (voll dekadent 😃 )

  1. Bin gespannt, wieviel Muskelkater mir die neue Orthese noch beschert dieses Jahr.
  2. Das Lustigste beim kleinen Herrn Sonntag ist sein treuer Blick mit den beiden Zahnlücken vorne (sooo süß!!! Einself!).
  3. Ich hab‘ Hunger, wo soll es denn jetzt hingehen?
  4. Ich sage „Schatz, ich hätte gern noch eine Katze“, und er sagt mit Blick auf Herrn Sonntag: “Domingo, wie finden wir das?“
  5. Netflix läuft bei uns nicht mehr, und wir müssen es irgendwie finden.
  6. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf vom Prinzen selbstgemachte Pizza , morgen habe ich geplant, draußen das Laufen mit der Orthese zu üben und Sonntag möchte ich (die vom Onkel geerbten) Bücher sortieren !

Danke schön, Barbara! (Wie immer, Barbaras Textvorgabe in normaler Schrift, meine Ergänzungen in fett.)

Wer auch füllern möchte: hier

 

Advertisements

Freitagsfüller # 1

FF

Da ich mir dieses Jahr vorgenommen hatte, mit Barbaras Freitagsfüllern weiterzumachen, es aber letzte Woche versemmelt habe, lege ich heute dafür zwei hin, dann paßt es wieder 😉

  1. Eigentlich habe ich Lust auf Vanillepudding, bin aber zu faul zum Kochen.
  2. Der Nagellack blättert schon wieder ab an meiner rechten Hand.
  3. Spät am Abend schaue ich derzeit gerne „The King of Queens“.
  4. Alle Tiere, die aus Spaß und Geltungssucht gejagt werden, mit Waffen ausstatten und sehen, was passiert.
  5. Das Jahr 2017 fand ich etwas hektisch.
  6. Du weißt, dass du alt bist, wenn um dich herum eine neue Generation heranwächst, die keine Ahnung hat, was „Palim palim“ heißt oder was mit der Kuh Elsa passiert ist“( Zitat meiner Freundin Inge).
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auPizza und Rotwein( ->Freitag!), morgen habe ich geplant, die neue Orthese im Wäldchen zu testen und Sonntag möchte ich die Winston Churchill-Biographie zu Ende lesen.

Danke schön, Barbara! (Wie immer, Barbaras Textvorgabe in normaler Schrift, meine Ergänzungen in fett.)

Wer auch füllern möchte: hier

Tschüß, Häuschen :'(

Unser Pippikind wird wohl in absehbarer Zeit ihr Refugium verlieren, darlings, und zwar das schnuckelige kleine Backsteinhäuschen, das neben unserem Haus steht und von dem ich in diesem Beitrag schonmal geschwärmt habe. Wie gesagt, ist das Häuschen nach dem Tod seiner Besitzerin an eine Erbengemeinschaft von fünf Geschwistern gegangen, von denen nur zwei hier im Dorf leben. Eine davon ist C., die das Pippikind einige Male aus dem Hof „gerettet“ hat. Die fünf hatten es schwer, sich zu einigen, was mit dem Haus und dem riesigen Grundstück, das dahinter liegt, geschehen solle. Zum Verkauf konnten sie sich laut C. nicht so recht durchringen. Da ich ja die verrückte Idee hatte, das Häuschen in eine Reikipraxis umzuwidmen, hatten wir mit C. lose vereinbart, daß sie uns Bescheid gäbe, wenn ein Verkauf konkreter würde.

Jetzt ist es wohl doch schneller gegangen als gedacht. Vor ein paar Tagen sagte der Prinz, er habe einen Mann gesehen, der das Häuschen besichtigt habe. Wir dachten nicht weiter darüber nach; ich hoffte nur, daß keine im Hof fußballspielenden Kinder einziehen würden.

Aber dann erzählte uns Jürgen, unser Vermieter, dass „auf Klärchens Acker“, wie er das Grundstück hinter dem Häuschen nennt, gebaut würde. (Der hintere Teil grenzt an seinen Garten.) Und tatsächlich ist dort ein Einfamilienhaus projektiert (Platz wäre auf dem Grundstück locker  für drei Häuser). Nun, das kann uns egal sein, wenn auch die Pferde, die zeitweise dort stehen, erstmal angenehmer sind als menschliche Nachbarn. Wir sehen das Grundstück nur bei unseren Gassirunden mit Herrn Sonntag, von der Straße aus, ansonsten sind wir durch die Scheune von dieser Seite her fast völlig abgeschirmt. Um das neue Haus zu sehen, müßten wir durch die Scheune hindurch in den Garten gehen, und so neugierig sind wir nun auch nicht 😉 Fest steht allerdings, wie wir von einigen Nachbarn bei der Feier des 50. Geburtstages unserer Bekanten  erfuhren, daß das süße alte Häuschen verschwinden wird. Auch der neue Besitzer wird wohl gleich gesehen haben, was der Prinz schon sagte: Grundstückswert minus Abrißkosten für das Haus. Und, wie ich ja schon erzählte, lägen die Sanierungskosten für das Schnuckelhäuschen weit über seinem Wert (es ist feucht, hat keine Heizung, nur Öfen, das Dach muss neu gedeckt werden). Das Häuschen wird also leider “plattgemacht“, wie C. es formulierte. Wann? Keine Ahnung. Aber ich werde es vermissen. Jetzt, nach so langer Zeit des Leerstandes, ist es ringsum mit Wildwuchs überwuchert, Brombeeren streiten sich mit Hagebutten und anderen Pflanzen um den Platz, man könnte Dornröschen hineinsetzen, so romantisch wirkt es. Vorn, an der Seite zur Straße, steht ein prächtiger Schwarzdorn. Die Fassade des Hauses ist hübsch ornamentiert mit Mustern aus hellen und dunklen Backsteinen. Der neue Besitzer kommt wohl aus dem persönlichen Umfeld der Erben, denn auf dem Markt ist das Haus nicht.

Etwas macht mich sehr wehmütig: Das Haus hat, weil seine Besitzerin „sehr sparsam“ war, seit Jahrzehnten keinen Handwerker mehr gesehen. (Es gibt nicht einmal eine Klingel außen, weil „das kostet ja Strom“). Nun werden Handwerker kommen, aber sie werden es zerstören. Ich werde das Häuschen vermissen ☹. ( Ja, Häuser haben für mich eine Seele, deswegen biete ich auch Clearings an).

 

Kleine Rückschau auf die Woche

Orrr.. jetzt könnte ich nochmal ein paar schöne ruhige Tage gebrauchen, my dearies. Mit der Orthese mußten wir noch zweimal zu Elmar, dem Orthopädie-Techniker. Ich bekam nach einigen Minuten des Gehens damit sehr starke Schmerzen im Lendenwirbelbereich rechts, so daß ich dann doch wieder Schmerzmittel nehmen mußte (obwohl ich meinen Nieren versprochen hatte, das nicht mehr zu tun). Hubert, mein großartiger Physiotherapeut, ließ mich mit der Orthese auf und ab laufen und sah sich das genau an. Er stellte fest, daß mein linker Fuß beim Auftreten nach außen wegkippte. Das verursachte ein Ungleichgewicht im Beckenbereich. Elmar teilte diese Meinung und fertigte aus Kork einen kleinen Keil an, den er unter der Fußschale der Orthese anklebte, so daß der Fuß jetzt nicht mehr wegkippen kann. Ergebnis: Ta-daa – Schmerzen weg! Ich bin sehr froh, denn die Schmerzen waren eklig und ich vermeide Schmerzmittel, wenn ich irgend kann. ( Ich finde, das bin ich meiner Leber und meinen Nieren schuldig, denn die müssen mit dem Gift klarkommen. Oft hilft eine heiße Wärmflasche genauso gut.)

Zudem schliff Elmar noch etwas vom oberen Rand der Orthese ab, der am Bein scheuerte.

Am Mittwochabend waren wir bei unseren Lieblingsnachbarn eingeladen, Wiltrud und Gerd. Wir hatten uns in der Silvesternacht verpaßt und wollten noch unbedingt einen Sekt auf das neue Jahr miteinander trinken. Wiltrud hatte eine wunderbare Quiche gemacht, und die Käseplatte mit Baguette machte uns einfach nur glücklich (und super-pappsatt).

Am Donnerstag feierte eine liebe Bekannte hier aus dem Dorf ihren 50. Geburtstag, zu dem wir eingeladen waren. Es waren schätzungsweise etwa 80 Leute da, jeder hatte etwas zum Buffet beigetragen, es war köstlich (nur können die Leute hier im Süden keinen vernünftigen Kartoffelsalat machen. Sie machen ihn mit Öl statt Mayonnaise, ohne Apfel- und Gurkenstückchen – und er ist WARM!!!!! 😝  Wie barbarisch! 😃) Als wir gegen elf wieder zu Hause eintrudelten, gab es Schimpfe von Bärchen, wie immer 😃 Aber die Orthese hat den Abend super mitgemacht –uuund ich habe herausgefunden, wie ich sie allein anziehen kann. Das freut mich riesig.

Bärchen und ich haben in der Zeit, als der Prinz im Sportstudio war, gemeinsam Batman geschaut, Batman Begins und The Dark Knight. The Dark Knight Rises ist für heute Abend geplant. (Ich finde, Batman kann man immer wieder gucken ;)) Ab dem Ende dieser Woche, habe ich mir überlegt, werde ich die Freitagsfüller wieder ausfüllen und posten. Im letzten Jahr hatte ich viel Spaß damit.

So, jetzt wünsche ich euch einen guten Wochenbeginn! Startet vorsichtig durch 😉

Siri says…

Seit dem vorletzten Jahr bin ich kurzsichtiger geworden und benutze zum Lesen und am PC gerne Lesehilfen, also diese preiswerten „Brillen“, die man in vielen Geschäften an der Kasse kaufen kann. Bisher habe ich die Stärke +1,5 Dioptrien benutzt. Vorgestern hatte ich aber einen sehr müden Tag und das Gefühl, eine stärkere Brille zu brauchen. Ich bat den Prinzen, mir von seiner Einkaufstour eine mitzubringen, in der Stärke zwei Dioptrien, die ich mal testen wollte.

Der Prinz zog sein Handy raus, öffnete Wunderlist (unsere Einkaufslisten-App) und diktierte:

„Brille mit zwei Dioptrien für Nicole“.

Schaute auf das Ergebnis und lachte laut los.

Ich: „Was? Was ist? Zeig mal!“

Immer noch prustend, hielt er mir sein Handy hin. Und ich sah, was Siri aus seiner Ansage gebastelt hatte:

„Pille mit zwei Bier trinken für Nicole“.

Ja nee, is klar, Siri. 😃 😃 😃

 

Rate mal

Gestern Abend, ich saß am PC, hörte ich nebenher, wie das Pippilein mit ihrer typischen „eh-eh-eh!“ – Begrüßung nebenan in der Küche einlief. „Hallo, Pippilotta!“ sagte der Prinz. (Er nennt sie immer förmlich „Pippilotta“, während ich „Baby“ sage,oder „Pippse“ oder „mein Pippi-Puppi“.

„Pippilotta, du bist ganz schön fett geworden!“ hörte ich den Prinzen sagen.

Ich, empört: „Hallooooo?! Das ist Luxuskuschelmasse!“

Er: „Ähm, ich habe ihr nur gesagt, dass ihr BMI sehr hoch ist!“

Nicht übel, Prinz. Clever 😃. Und nun raten wir alle mal, woran man merkt, daß der Prinz wieder regelmäßig ins Sportstudio geht 😃 😃 😃

2018 beginnt super!

In Südafrika ist ein Großwildjäger gestorben, als er mit einer Gruppe anderer Jäger eine trächtige (!) Elefantenkuh erschoß. Das sterbende Tier brach zusammen und fiel dabei auf den Jäger. (ooooh.. HAHAHAHAHAHA!!!!!!!!)

Ich hoffe inständig, daß er jede Sekunde bis zu seinem wohlverdienten Tod sehr bewußt erlebt hat und daß er nicht schnell starb. Und daß er jetzt in der Hölle grausamste Qualen leiden muss für jeden Elefanten, Leoparden, Löwen und jedes Krokodil – für jedes aus Habgier und Geltungssucht getötete Tier, das auf seinem Schuldkonto steht.

Hier ist der Pressebericht dazu (englisch).