PENG

Ein Bericht auf Spiegel online, dessen link mir der Prinz soeben schickte,  hat  mir den Realitäts-Check für einen meiner alten romantischen Wunschträume gegeben:

Leben auf einem Hausboot

Scheint doch nicht so toll zu sein…. *seufz* –> Traum an Realität erkrankt und geplatzt 😀

16 Jahre (Nachtrag)

My dearies, schon vor einer Weile, am 11.Februar, hatten der Prinz und ich unseren 16. Jahrestag.

Wir haben da ein ganz eigenes Feier-Ritual: Am allerersten Jahrestag, 2001, überlegten wir, wie wir den Tag begehen wollten.

„Weißt du, wozu ich große Lust hab‘?“ sagte der Prinz damals spontan. „Ich würde  gern nach Frankfurt zum Flughafen fahren und auf der Aussichtsterrasse den Flugzeugen beim Starten und Landen zusehen. Und nachher  dort einen Kaffee trinken.“ Ich weiß noch, daß ich dachte: „ Flughafen? Aussichtsterrasse?! FEBRUAR???“ Aber die Aussicht auf Kaffee hinterher ließ mich zustimmen (obwohl: damals war ich  noch längst nicht so ein schlimmer Kaffee- Junkie wie heute 🙂 ). Wir standen eine Weile im schneidenden Februar-Wind und schauten Flugzeugen aus aller Herren Länder beim Starten und Landen zu (macht uns heute noch Spaß). Später entdeckten wir hinter dem großen Aussichtsfenster der Terrasse einen McDoof. Dort wärmten wir uns erstmal auf und ließen uns dann durch das internationale Flair des Flughafens treiben, mit einem Kaffee hier und da, sahen Menschen aus den verschiedensten Ländern, die zum Teil merkwürdige und zum Teil wunderschöne Kleidung trugen. Es machte Spaß und war interessant. Vor den Anzeigetafeln der Abflüge fabulierten wir darüber, wo wir gern einmal Urlaub machen wollten. Der Tag war sehr schnell vorbei, und seitdem machen wir genau das jedes Mal an unserem Jahrestag. Letztes Jahr hatten wir den kleinen Herrn Sonntag dabei, das hatte ihm nicht viel ausgemacht, trotz der vielen Menschen. In diesem Jahr war der Flughafen beinahe leer, es waren kaum Menschen unterwegs. Vielleicht lag es daran, daß Samstag war. Der kleine Herr Sonntag war genervt, weil er nirgends das Bein heben durfte. Das streßte ihn, wie wir merkten. Einen Haufen machte er aber dennoch, das bekam er hin 😀  Zum Glück hatte er Prinz wie immer die Kotbeutel dabei und entfernte den Haufen sofort. Dem Mausebären zuliebe  machten wir uns früher als geplant auf den Heimweg. Vorher ging der Prinz mit ihm noch über eine kleine Grünfläche vor dem Flughafeneingang, damit der Kleine mal in Ruhe pieseln und noch einen Haufen produzieren konnte. Das Bärchen schlief während der gesamten Heimfahrt fest auf dem Rücksitz.

Zu Hause erholten wir uns von den vielen wirren Eindrücken bei einem Nickerchen, dann fuhren der Prinz und ich am frühen Abend ein paar Dörfer weiter, da gibt es in einem netten kleinen Ort ein tolles italienisches Restaurant, es heißt  ganz pragmatisch „Pizza Pasta“. Wir hatten es vor einer geraumen Weile zufällig im Vorbeifahren gesehen und gehen nun hin und wieder zum Essen dorthin. Der Prinz wählte seine geliebte Pizza mit Meeresfrüchten (buäh, ein Graus für mich) und ich ließ mich von den Tagliatelle mit Brokkoli und Gogonzolasauce verführen. Dazu, wie meist, Lambrusco. Ich gratulierte dem Prinzen dazu, daß er es schon seit 16 Jahren mit mir aushält, wir lachten viel und hatten einen schönen Abend. Der Mausebär warf uns bei unserer Rückkehr wie immer vor, wir seien jah-re-lang!!! weggewesen, ließ sich aber mit einem Stück Fleischwurst besänftigen, die der Prinz noch schnell auf dem Rückweg im REWE besorgt hatte.

Nächstes Jahr müssen wir uns etwas einfallen lassen, das den kleinen Herrn Sonntag nicht so streßt wie der Flughafen, aber im Februar ist es halt nicht so leicht, irgendwo eine nette Zeit zu verbringen – es ist zu kalt, um draußen zu sein, und an viele Orte darf man keine Hunde mitbringen. Damit  fallen für uns die allermeisten unserer Unternehmungen weg, die uns Spaß machen: Ausstellungen  bzw. Museen. Na, uns fällt schon noch etwas ein! (Über Tipps, wenn ihr welche habt, freue ich mich! ; -))

Mach’s gut, Babsi!

Soeben las ich beim Emil im Blog, dass gestern Bärbel (Babsi) starb, die das Blog minibares führte. Bärbel litt an ALS. Das ist eine Krankheit, bei der die  Muskeln nach und nach abbauen und ihre Funktion einstellen. Diese Krankheit ist tödlich, da auch die Atemmuskulatur irgendwann abbaut. Bärbel wußte das, aber sie blieb fröhlich. Sie kommentierte öfter hier im Blog, und fast immer fügte sie ihrem Kommentar ein „lach“ hinzu. Sie sang gern. Ich mochte an ihrem Blog, dass sie mit viel Aufmerksamkeit und Liebe zum Detail Fotos zu verschiedenen Stichworten  aufnahm und in Foto-Reihen veröffentlichte, zum Beispiel „Rost“ oder „Engel“ oder „Herz“. Bärbel war dazu viel mit ihrem Ehemann unterwegs, der sie liebevoll pflegte und versorgte. Die beiden hielten es wie der Prinz und ich: möglichst viel Schönes gemeinsam unternehmen und das Leben trotz der körperlichen Einschränkung genießen. Bärbel konnte das, sie hatte Freude auch an Kleinigkeiten.

Liebe Babsi, wenn du da oben mal wieder auf deiner Wolke unterwegs bist und uns siehst, dann winke doch mal runter, ja? Du wirst fehlen in der Blogwelt! Alles Liebe!

Ein Dreiviertel-Jahrhundert

papa_papier

Heute wäre er 75 Jahre alt geworden, mein wunderbarer, leicht verrückter Vater. Ihm verdanke ich meinen schwarzen Humor,  meine Sprachbegabung, meine Leselust und das dezent Durchgeknallte, das einige Leute besonders an mir schätzen ;-). Außerdem, wenn ich mir das Foto anschaue, sehe ich da meine Hände (wir haben oft unsere Hände nebeneinander gehalten und darüber gestaunt und uns gefreut, daß sie total gleich aussahen. Gene sind schon cool.)

Wäre er noch am Leben, hätte er vermutlich jetzt ganz graues Haar und einen grauen Bart. Er ist heute 35 Jahre tot, und ich habe eine heillose (und hilflose) Sauwut auf diese drecksverfickte Krankheit, die ihn uns genommen hat. Er hat die Geburten vierer Enkelkinder verpaßt und es tut mir so oft so leid, daß der Prinz ihn nicht mehr kennenlernen konnte. Aber ich denke mir, daß er von seiner Wolke runter (die ganz sicher mit einem Indalo an der Seite geschmückt ist) auf uns runterguckt und auf uns aufpaßt.

 

Konzert: Das Abenteuer

Christian Hanne, der das wunderbare Blog Familienbetrieb führt, hat eine Heldentat für seine Teenager-Kinder begangen: Er schenkte ihnen nicht nur Eintrittskarten für ein „Die Lochis“-Konzert –  er begleitete sie sogar dorthin.

Nachdem ich „Die Lochis“ bei Tante Google gefunden und bei Juhtjuhp angehört hatte, verstand ich sofort seine postwendende Reue. Seinen Bericht über das Konzert könnt ihr hier lesen.

(Übrigens: Als vor einer Weile eine Welle elterlicher Haß-Tweets über Justin Bieber durch das Twitterversum rollte, mußte ich den auch erst einmal bei Tante Google suchen. Die Lochis sind ähnlich gruselig.)

Christian Hanne jedenfalls hat das Konzert lebend überstanden 😀 Sein Bericht hat mir den grauen Montagmorgen gerettet.

Er hatte dazu vorher getwittert:

Du liebst deine Kinder, wenn du Ihnen Lochis-Karten schenkst.

Und du liebst sie aufopferungsvoll, wenn du dir eine Elternkarte dazu kaufst.

Ich kann heute natürlich nachvollziehen, was es für meinen Vater bedeutet haben muß, 1975 mit mir zu einem Konzert der Glamrock-Band The Sweet zu gehen (Kennt die noch jemand von euch?) Papa war hinterher völlig fertig, wenn auch beeindruckt vom Schlagzeuger, Mick Tucker, der ein minutenlanges furioses Solo abzog – großartig. Für mich als Teenie und hingebungsvollem Fan der vier Jungs war es ein unvergeßlicher Abend, bis heute , und es ist jetzt 42 Jahre her (Philipshalle, Düsseldorf). Daß mein Vater sich dafür geopfert hat – heute kann ich nachvollziehen, daß es wirklich ein Opfer gewesen sein muß – , setzt wohl seine eigene Aussage gegen die gebetsmühlenartig wiederholte Behauptung meiner Mutter, meinem Vater habe nichts an mir gelegen (siehe Tweet von Christian Hanne.)

P.S.:

Info zu dem Sweet-Video, das ich verlinkt habe: Von den vier Mitgliedern der Band leben nur noch zwei: Bassist Steve Priest, der heute in den USA wohnt, und Gitarrist Andy Scott, der das musikalische Erbe der Sweet verwaltet (und der in dem Video den Erklärbären macht 😉 Schlagzeuger Mick Tucker starb an Krebs und Sänger Brian Connolly an einem Herzinfarkt. 😦  Manchmal denke ich noch an den BRAVO-Starschnitt der vier Jungs, der lange Zeit in dem Zimmer hing, das ich mit meinen Geschwistern teilte 😀

Sommer und Katzenfutter: Bitte um Rat

Ihr Lieben,

der Prinz und ich sind doch sicher nicht allein mit dem Schicksal, Sklaven von Freigänger-Katzen zu sein, oder? Heute würde ich euch gern mal wieder um eure Tipps und Erfahrungen zu einem Problem bitten, das mich nervt:

Katzenfutter im Sommer.

Sommer heißt (nicht unbedingt in Deutschland, aber hin und wieder doch): Sonne und Wärme (Ja, ich muss auch lachen). Also: Fliegen im Katzenfutter. Und, noch ekliger: Fliegeneier im Katzenfutter. Das wiederum heißt, wenn man nicht aufpaßt: wuselnde weiße Fliegenmaden im Futter. Kurz: EEEKLIG!!!!! 😛 😛 😛

Die Fliegen bei uns sind diese fiesen grünschillernden Viecher *börks*

Unsere Damen, Micia und Pippilotta, spielen zwar jeden Morgen das Drama „wir sterben hier vor Hunger und du hast uns seit Jahren nichts zu essen gegeben, du Grausame!“ vor, wenn ich sie aber gefüttert habe, essen sie zögernd ein paar Bröckchen ( denn es  ist natürlich nicht „das richtige“ Futter) und danach steht der Futternapf dann als Buffet frei für die Fliegen da.

Im letzten Sommer hatte ich genervt beschlossen, daß es nur noch ganz kleine Portionen gibt und was nach fünf Minuten nicht gegessen ist, kommt weg. (Ist zwar Verschwendung und widerstrebt mir sehr, aber mir fiel nichts Konstruktiveres ein.)

Es gibt ja diese „Glocken“ aus Gaze, die man zum Beispiel über Kuchenteller stülpen kann  (Leute mit  Wespen-Panik nutzen sie gern), das könnte die Fliegen fernhalten, aber die Katzen kommen dann auch nicht an ihr Futter. Nur noch Trockenfutter geben halte ich ebenfalls nicht für eine gute Lösung, denn auch da sitzen die Fliegen drauf, das Zeug ist zudem schlecht für die Nieren der Katzen und bringt Langzeit-Folgeschäden mit sich.

Es gibt Futterbehälter, die sich öffnen, wenn die Katze sich nähert. Dazu muß die Katze allerdings einen Funkchip tragen, auf den das Futterdings reagiert. Das ginge nur per Halsband, und: Freigängerkatze mit Halsband?! Hatte ich einmal, vor über 20 Jahren, mit meiner allerersten Katze, versucht. Sie blieb irgendwo hängen und rieb sich eine große Wunde (ein Loch) in die Haut beim Versuch, sich zu befreien. Nie wieder.

Nur noch draußen füttern ist auch schwierig, weil da noch mehr Fliegen sind als im Haus. Habt ihr einen Rat? Ist eure Katze ein Freigänger, wo füttert ihr sie? Was tut ihr, um das Futter gegen die Fliegen zu schützen? Ich möchte unsere Mädels gesund halten und versorgt sollen sie auch jederzeit sein. Danke schonmal!