Zoe :'(

Der kleine Herr Sonntag, Susanne und ich waren gestern Nachmittag mit dem Herrn Hund Gassi. Der Prinz hatte eine Schulung zu halten und es war abzusehen, daß es später würde. So hat Susanne gern die Begleitung beim Gassigehen übernommen.

Gretel, das stürmische Beagle-Mädchen, die in Herrn Sonntag verliebt ist, bellte wieder heftig hinter ihrer Mauer, aber da kam gerade Dirk aus dem Haus, der Besitzer von Zoe, der riesigen gelben Dogge, in die der kleine Herr Sonntag heimlich verliebt ist.

„Hey, wo ist denn dein Mann?“ begrüßte Dirk mich.

„Hält mal wieder ‚n Vortrag“ lachte ich. „Und wo steckt Zoe? Domingo ist ganz verwundert, daß sie nicht im Hof steht und bellt…?“

„Zoe ist gestorben“, sagte Dirk ernst. „Am 1. Januar.“ Das haute mich erstmal um, obwohl ich gewußt hatte, daß sie mit ihren acht Jahren für eine Dogge schon sehr alt war, sie hatte schon eine ganz graue Schnauze gehabt und war fast blind gewesen. Dirk erzählte, was passiert war: Am Morgen des 1. Januar, als die Silvester-Ballerei sich beruhigt hatte, wollte Zoe noch etwas zu essen haben. Dirks Frau stellte ihr eine Schüssel mit leckeren Sachen an eine ruhige Stelle neben der Haustür. Als sie einige Minuten später noch einmal hinausging, lag Zoe wie schlafend neben dem Napf. Sie war tot. Dirk hat sie in Mannheim im Tier-Krematorium verbrennen lassen. Die Urne mit ihrer Asche hat er zu Hause stehen. „Sie haben mir noch einen Pfotenabdruck von ihr in Gips gemacht“, sagte er wehmütig.

Wie Memnok der Neufundländer, scheint auch Zoe schnell und sanft gestorben zu sein. Darüber bin ich froh, daß sie sich nicht quälen mußte mit Krebs oder sonst einer beschissenen Krankheit. Denn Zoe war, mit ihrer gewaltigen Größe und ihrer tiefen Wummerstimme, so sanft wie ein Marienkäferchen, verschmust und anhänglich. Ich bin froh zu wissen, daß sie bei Dirk und Jaro ein gutes Zuhause hatte und daß ihre beiden Menschen sie zärtlich liebten und sie liebevoll umsorgten, als sie blind wurde. Da ich in den kalten Wintermonaten kaum draußen war, hatte ich nicht mitbekommen, daß sie gestorben war.

Mach’s gut, Zoe, liebes altes Mädchen, wir werden dich vermissen!

Advertisements

Juhuuu *freuwiedoof*

Gestern haben wir Juni-Urlaub oben in der zweiten Heimat gebucht, my dearies, im Saterland – ich freu mich so sehr! Jürgen, unser Vermieter, wird sich wie immer um Haus und Katzen kümmern. Der kleine Herr Sonntag fährt aber natürlich mit uns mit, zumal er von der Nachbarshündin, der süßen Malou, noch zwei Spielzeuge zurückzukriegen hat, den Löwen und einen Gummiknochen.

Ach ja, ich wollte euch noch erzählen, daß unsere Freundin Edda ihre Schmiede geschlossen und weiterverpachtet hat, an einen anderen Schmied. Im Laden macht sie derzeit Schlußverkauf, also, liebe OL’er, schnappt euch noch, was geht! (Details folgen.)

Wir werden wieder bei Heike und Johannes auf dem Bauernhöfchen  in der zu einer wunderbaren Ferienwohnung umgebauten Tenne wohnen. Sie ist gemütlich und für mich ist alles ebenerdig, also perfekt! Natürlich werden wir unser übliches Essen bei Vapiano mit Edda zelebrieren, um unsere Frendschaft zu feiern. Diesmal nehmen wir auch Tinus mit, Eddas Lebensgefährten ( ja, sie ist verliebt, das ist sooo schön! Sie zieht bald zu ihm auf seinen Hof in Ostfriesland, deshalb schließt sie gerade mit Oldenburg ab… Ik vertell jau dat noch akroot ;))