Für Lobo und Werbwolf

. . . . . . .. . . . . . . . . . . ,.-‘”. . . . . . . . . .“~.,
. . . . . . . .. . . . . .,.-”. . . . . . . . . . . . . . . . . .“-.,
. . . . .. . . . . . ..,/. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ”:,
. . . . . . . .. .,?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .\,
. . . . . . . . . /. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ,}
. . . . . . . . ./. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ,:`^`.}
. . . . . . . ./. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ,:”. . . ./
. . . . . . .?. . . __. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . :`. . . ./
. . . . . . . /__.(. . .“~-,_. . . . . . . . . . . . . . ,:`. . . .. ./
. . . . . . /(_. . ”~,_. . . ..“~,_. . . . . . . . . .,:`. . . . _/
. . . .. .{.._$;_. . .”=,_. . . .“-,_. . . ,.-~-,}, .~”; /. .. .}
. . .. . .((. . .*~_. . . .”=-._. . .“;,,./`. . /” . . . ./. .. ../
. . . .. . .\`~,. . ..“~.,. . . . . . . . . ..`. . .}. . . . . . ../
. . . . . .(. ..`=-,,. . . .`. . . . . . . . . . . ..(. . . ;_,,-”
. . . . . ../.`~,. . ..`-.. . . . . . . . . . . . . . ..\. . /\
. . . . . . \`~.*-,. . . . . . . . . . . . . . . . . ..|,./…..\,__
,,_. . . . . }.>-._\. . . . . . . . . . . . . . . . . .|. . . . . . ..`=~-,
. .. `=~-,_\_. . . `\,. . . . . . . . . . . . . . . . .\
. . . . . . . . . .`=~-,,.\,. . . . . . . . . . . . . . . .\
. . . . . . . . . . . . . . . . `:,, . . . . . . . . . . . . . `\. . . . . . ..__
. . . . . . . . . . . . . . . . . . .`=-,. . . . . . . . . .,%`>–
..
Für Lobo und den Werbwolf – nicht von mir, hab ich hier gefunden :-))
Lieber Werbwolf, nochmal danke für deine wunderschönen Schottlandfotos und deinen Reisebericht dazu im Blog!

Außerirdische im Mittelalter

Boah, Frau Lakritz.

Ich bin so ein bescheuerter Geek…  gerade bat mich jemand, den Prüfungstext “Lebensformen im Mittelalter” ins Englische zu übersetzen.

Was ist mein erster Gedanke? “Wa…?! Alien Life Forms in the Middle Ages???”… ja nee, is klar. Schenk’ denen ein nettes “Ways of Life” und du kriegst einen Keks, weil du lieb warst.

(Es färbt tatsächlich ab, wenn man mit 12 Jahren schon ein eigenes Zimmer auf der Enterprise hatte.)

Charles Dickens goes Klingon

Ich habe noch nie einen Grund gesehen, warum man Chicago, The Windy City, auf seiner Reiseroute liegen haben sollte. Wind und häßliche Hochhäuser.

Aaaaber das hat sich gerade geändert, dank Neil Gaiman, der unter @neilhimself immer die coolsten Dinge twittert:

Die Theatergruppe Commedia Beauregard (kurz: BeauComm) führt seit 2007 jährlich Charles Dickens’ Christmas Carol in klingonischer Version auf. Hier ist die Webseite dazu.

Bisher haben sie in Minneapolis und St. Paul gastiert, jetzt wollen sie auch Chicago einbeziehen.

Ein Auszug aus dem Text der Webseite:

Scrooge has no honor, nor any courage. Can three ghosts help him to become the true warrior he ought to be in time to save Tiny Tim from a horrible fate? Performed in the Original Klingon with English Supertitles, and narrative analysis from The Vulcan Institute of Cultural Anthropology.

The Dickens classic tale of ghosts and redemption adapted to reflect the Warrior Code of Honor and then translated into tlhIngan Hol  (That’s the Klingon Language).

Nerdiger geht’s ja wohl nicht mehr. Ich liebe diese Leute. <3 You go, guys!!!

(Foto: Commedia Beauregard)