Ganz viele Fragen (Achtung, lang!)

Ist es bei euch zur Zeit auch so wunderbar ruhig, darlings? Eigenartig – die Natur explodiert förmlich, aber unser Leben ist ganz still. Deswegen ist es hier im Blog auch ruhiger als sonst… Unser Leben ist wohltuend ereignislos und beschaulich, die Tage plätschern sonnig und ruhig  dahin, ich bin wunderbar „entschleunigt“ und kümmere mich in Ruhe um meine therapeutischen Trainingsprogramme  ( = Muskelkater! 😊 ) und schaue abends mit dem kleinen Herrn Sonntag „Grace and Frankie“  oder Dokus mit dem Prinzen auf Netflix.

Da ist auch mal wieder Zeit für einige Stöckchen-Fragen, zumal es dabei auch um Hunde geht! Der berühmte Blogger-Kettenbrief „Liebster Award“ flog zwischen Anja mit Sheltie Aik und Sandra mit meinem geheimen „Neben-Herrn-Sonntag-Liebling“ Charlie hin und her. Da sich die Fragen zum Teil  mit Hunden beschäftigen, habe ich sie für mich beantwortet und lege sie hier ab für jeden, der auch Spaß daran hat:

Das sind Aiks (also Anjas) Fragen:

Wie kamst du auf den Namen deines Hundes?

Der Mausebär hieß bereits „Domingo“, als wir ihn im September 2015 von seiner Vorbesitzerin nach deren Scheidung übernahmen (sie hat übrigens nie wieder nach ihm gefragt…). „domingo“ ist das spanische Wort für „Sonntag“. In dieser Zeit schrieb Uli Stein oft von dem Goldendoodle-Welpen gemeinsamer Freunde, den er „Der kleine Herr C“. nannte. Das gefiel mir sehr, so daß aus Domingo „Der kleine Herr Sonntag“ wurde. Meist sagen wir einfach „Domi“ oder „Dom-Dom“. Der Prinz nennt ihn auch „Schatz“ oder „mein Großer“, bei mir heißt er „Bärchen“ oder auch “Schnauzebär“ (Nein, das ist mir nicht peinlich, ich stehe dazu!). Seinen vollen Namen rufen wir nur, wenn er mal wieder Brokkoli in den Ohren hat und etwas Nachdruck braucht.

Was liebst du am meisten am Bloggen?

Die tollen Freundschaften und Bekanntschaften, die sich in den Jahren ergeben haben. Etliche Blogger haben der Prinz und ich  ja auch schon persönlich getroffen, das liebe ich besonders. (Ende April kommt uns Paxianer besuchen – Juhuuuuuuu! \o/ ). Außerdem mag ich die „Tagebuch-Funktion“, bei der ich mich an vieles wieder erinnere. Kürzlich stöberte ich in alten Einträgen hier und fand einen, in dem ich begeistert über Erdnußbutterbrote mit Kirschmarmelade geschrieben hatte.  Der Prinz und ich  haben beide „Wunderlist“, ich trug also im Einkaufszettel, der auch darüber läuft, „Erdnußbutter und Kirschmammalade““ ein und konnte schon am gleichen Abend  leckere PBJs essen 😃 – ich toaste das Brot allerdings, ist viel appetitlicher.

Das, was du an deinem vierbeinigen Freund am meisten liebst und was dich doch manchmal nervt?

Ich liebe es, wenn er sich klammheimlich zu mir ins Bett schleicht und sich in meine Kniekehlen kuschelt. Es nervt, wenn er das im Winter tut und dabei mit dem Kopf die Bettdecke hochwirft, so daß ein dicker Schwall kalter Luft einströmt (vor allem, wenn die heißen Körnerkissen gerade alles schön  durchgewärmt haben).

Was sind deine liebsten Blogthemen,über die du oder andere schreiben?

Bei anderen weiß ich’s nicht so – ich schreibe gern über Dinge, die ich erlebe und die mir Freude machen, zum Beispiel unsere Spontan-Ausflüge oder über Bücher.

Liebe geht durch den Magen! Was servierst du deinem Hund zu einem besonderen Anlass?

Der Mausebär bekommt zu besonderen Anlässen (wenn er Geburtstag hat oder länger allein geblieben ist) Fleischwurst oder eine Portion Rinderhackfleisch oder eine Packung Kaustreifen, Geschmacksrichtung „Pansen“.

Welche Orte oder Städte würdest du gerne als nächstes mit deinem Hund bereisen? Strand oder lieber doch Berge?

Mit den Bergen muss ich noch warten und etwas länger geduldig trainieren 😃

Aber im nächsten Monat sind wir für zwei Wochen im geliebten Oldenburg  \o/ , da werden wir auch an die Nordsee fahren und mit dem Mausebären an den Hundestrand gehen.Städte: Ich habe große Sehnsucht , mein geliebtes London wiederzusehen und würde es dem Prinzen so gern zeigen. Aber da muß ich noch besser gehen können ( -> U-Bahn!).

Es geht auf einen laaaaangen Spaziergang, was hast du alles für dich und einen Hund dabei?

Das Wichtigste ist Wasser, für uns alle. Der Prinz hat vor einer Weile dem Mausebären diese geniale Flasche besorgt, die ist immer dabei. Kotbeutel ebenfalls. Und das Liegekissen für den Kleinen, falls wir unterwegs in einem Café haltmachen ( also fast immer.)

Welche Situation gab es in der du deinen Hund hättest knutschen können? Wann war er einfach mal so brav, dass dein Stolz kaum in Worte zu fassen war?

Auch ohne besonderen Anlaß ist unser Mausebär wohl der meistgeknutschte Köter Deutschlands – und ich glaube nicht, daß ihm jemand diesen Titel streitig machen kann 😃 😃 😃

Deine drei liebsten Hundebücher-Egal, ob Roman oder doch ein informatives Lehrbuch.

Bei Romanen fällt mir „Die gelbe Dogge Senta“ von Paul Eipper ein, das Buch habe ich oft gelesen, wie alles von Eipper. Dann sind da noch die wunderbaren Hunderomane von Hans G. Bentz, wenn ihr die mal im Antiquariat entdeckt, schlagt sofort zu!

Weiter: ein Sachbuch, nur indirekt über Hunde: „Der Wolf – Mythos und Verhalten“, geschrieben vom wunderbaren und sehr liebenswürdigen Erik Zimen.

Jetzt kommen noch Fragen von Sandra (Charlie) selbst:

  1. Wie lange bloggst du schon?

Das weiß ich nicht genau, es sind Jahre. Ich schätze, ich habe zu Beginn der 80er Jahre damit begonnen.

  1. Treibst du Sport mit deinem Hund, wenn ja, welchen?

Nein, denn ich bin noch nicht wieder ganz soweit, aber für diesen Sommer ist Hoopers geplant. (Peinlich – das wollten wir schon letzten Sommer machen, ist aber im Alltagsgedöns untergegangen!).

  1. Wie bist du auf den Hund gekommen?

Ein Hund war schon mein Herzenswusch, so lange ich mich erinnern kann. Der kleine Herr Sonntag kam durch die Vermittlung unserer Freundin Carry zu uns, die den hiesigen Gnadenhof leitet und die ehrenamtlich im Tierheim mitarbeitet (er ist ein Scheidungshund und Carry wollte ihn vor dem Tierheim bewahren).

  1. Warum hast du mit dem Bloggen begonnen?

Für mich war es eine Erweiterung des Tagebuchs, mit dem ich begonnen hatte, als ich 16 war. Zudem schreibe ich gern, es strukturiert meine Gedanken.

  1. Was sind deine liebsten Blogthemen, über die du oder andere schreiben? (diese Frage muss ich ebenfalls stellen  )

Am liebsten schreibe ich über unsre Erlebnisse im Alltag. Mein Eindruck bei vielen anderen Bloggern ist, daß sie gern darüber bloggen, was sie heute kochen wollen oder gestrickt haben (mit Fotos dazu) oder daß das Baby die Windel gefüllt hat (und wie die Füllung aussah). Da klicke ich ganz schnell weg.Am schlimmsten sind für mich aber Gedichte, vor allem die „Reim dich oder ich freß dich“ – Sorte, ohne jedes Versmaß.

Beispiel:

Es hat geschneit!

Zum Glück haben es die Kinder zum Schlittenberg nicht weit.“

(Nein, das gibt es nicht wirklich, das ist nur ein Beispiel, das ich mir gerade ausgedacht habe 😉 )

 

  1. Was ist das Lustigste, das du mit deinem Vierbeiner erlebt hast?

Oh, das kann ich nicht sagen – der Mausebär gibt uns sooo viel Anlaß zum Lachen, die Katzen auch, da müßte ich ständig am PC sitzen, um das aufzuschreiben.

  1. Hat dich dein Hund / Haustier schon einmal richtig blamiert?

Offen gesagt, tut er das bei jedem Spaziergang, wenn wir Hündinnen begegnen. Bei Mädels verwandelt sich unser sanfter Mausebär nämlich in die berühmte Axt im Walde und markiert den dicken Max. Paaaainlich!  Wir entschuldigen uns dann immer bei den Besitzern, aber die lachen meist nur, zum Glück.

  1. In welchem Film könnten du und dein Hund die Hauptrolle spielen?

Lassie oder RinTinTin vielleicht, aber ich bin zu alt für den menschlichen part und beim Mausebären paßt die Rasse nicht….

  1. Wie gehst du mit Kritik zu deinen Blogbeiträgen um?

Für mich macht der Ton die Musik. Wer pöbelt, wird gelöscht und blockiert. Ich bin keine Psychologin und kann den Leuten bei ihren Komplexen nicht helfen. Mit sachlicher und freundlich formulierter Kritik habe ich kein Problem.

  1. Dein größter Wunsch ist?

Da habe ich zwei:

Eins: Wieder fit sein – und da bin ich nach Ansicht meiner Therapeuten auf einem sehr guten Weg (es braucht nur Durchhaltevermögen und noch etwas Zeit).

Zwei: Endlich die gute Flasche Sekt öffnen können, die hier steht und darauf wartet, daß Donald Trump endlich abgesetzt wird. -> impeachment now!

 

Award-Fragen

Katrin, die das sehr lesenswerte Blog „Meine Erlebnisse im Altenheim“ führt, hat den „Liebster Award“, eine Blogger-Auszeichnung, erhalten. Das funktioniert so, daß die geehrte Person einige Fragen beantwortet und diese dann an andere Blogger weiterreicht. Das ist also eine Art Kettenbrief und soll auch dazu beitragen, daß einige Blogs etwas bekannter werden. Katrin beschränkt sich darauf, die Fragen zu beantworten, nominiert aber keine neuen Blogs. Das reicht auch, wie ich finde, deswegen mache ich es genau so. Ich habe die Fragen bei Katrin frech  gemopst. Hier sind meine Antworten:

  1. Wie kamst Du auf die Idee, zu bloggen?

Als ich meine ersten Schritte ins Internet tat (in den frühen 90er  Jahren), lag das schnell nahe. Ein Tagebuch führte ich schon als Teenager, ich habe immer gern geschrieben.

  1. Hast Du schon manchmal daran gedacht, mit dem Bloggen aufzuhören?

Ja, das habe ich sogar einmal getan – ich habe das Vorgänger-Blog des Lakritzenblogs, The Wolfmother Wallpaper“, vor einigen Jahren aufgegeben und in einem Anfall von Frust und Wut gelöscht. Leider. Ich gäbe was darum, diese alten Sachen noch einmal lesen zu können. Das ist ja, als verbrenne man seine Tagebücher. Es waren auch Urlaubs-Aufzeichnungen dabei, die hätte ich gern zurück.

  1. Was war für Dich das bisher netteste Feedback? 

Kein Kommentar, sondern: eine Freundschaft, die sich über die Kommentarfunktion mit der Zeit entwickelt hat: mit Paxianer vom gleichnamigen Blog. Überhaupt sind die wunderbaren Menschen, die ich durch das Bloggen kennengelernt habe, das Tollste daran! ❤

  1. Wie viel Zeit kostet Dich die Pflege des Blogs?

Wenig.  Kommentare verwalten, Beiträge schreiben, das geht alles recht fix. Und jede Minute ist es mir wert!

  1. Welches ist Dein Lieblingsblog?

Kein Blog, sondern ein Notizbuch (sowas ist ein Blog ja auch): das von Uli Stein.

  1. Welchen Satz kannst Du als Mensch mit Behinderung nicht mehr hören?

[In unterschiedlichen Variationen]:
„Die Schwester der Freundin meiner Cousine, deren Nachbar, der hatte das auch – und der ist dran gestorben!“

  1. Welcher Satz tat Dir so richtig gut?
    „Wir schaffen das – wir haben schon so vieles gemeinsam geschafft, da kriegen wir das hier auch hin.“ (Der Prinz, nachdem klar war, was die Hirnblutung bei mir angerichtet hatte.)
  2. Welches Hilfsmittel nutzt Du am meisten/ am liebsten und warum?

Die Einhandtastatur, weil sie es mir ermöglicht, schreibend mit der Welt im Kontakt zu bleiben und schreibend meine Kreativität weiterhin ausleben zu können.

  1. Wenn Du drei Wünsche frei hättest, was würdest Du Dir wünschen?

Boah…. *überleeeg*

  1. Ein Bauernhöfchen in Italien, Spanien oder Südfrankreich (und genug Geld, um dort leben  zu können ))
  2. Daß Donald Trump schnellstmöglich abdankt oder abgesetzt wird.
  3. Daß meine Freundin Karma bald handeln möge (sie hat zweifach zu tun)

Wer Lust hat, nehme die Fragen und beantworte sie für sich, ok?

Jahresabschluß-Fragen

Beim Stöbern bin ich auf das Blog der Frau Wortschnittchen gestoßen, die  jedes Jahr einen spannenden Fragebogen zum Jahresabschluß aufstellt und auch selbst beantwortet.

Diese Fragen habe ich mir mal herausgepickt und beantworte sie hier für mich:

Zugenommen oder abgenommen?

Beides. Nach dem schweren Infekt im Sommer (von dem der Hausarzt im Nachhinein glaubt, es sei Pfeifersches Drüsenfieber gewesen) war ich von 59 auf 56 Kilo runtergefallen. Inzwischen bin ich wieder bei 57,5. (Die Jeans rutscht trotzdem über die Hüften runter.)  😦

Haare länger oder kürzer?

Kurz. Immer. Die wunderbare Annika Arnd kommt alle sechs Wochen zu uns ins Haus und schneidet uns die Haare gemütlich beim Kaffee in der Küche.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?  

Kurzsichtiger. Ich kaufe immer mehr von diesen praktischen „Lesehilfen“ (+ 1,5), die man in der Buchhandlung an der Kasse kaufen kann und deponiere sie überall im Haus (Küchentisch, Nachttisch, Toilette…)

Mehr ausgegeben oder weniger?

Weniger – außer für Bücher.

Der hirnrissigste Plan?

Nach England auswandern und an der University of St. Andrews English  & Applied Linguistics studieren – wird  wohl ein Plan bleiben, es sei denn, der große Lottogewinn kommt noch (Ja, haha.)

Die gefährlichste Unternehmung?  

Och, da waren wir ganz zahm dieses Jahr, nix Gefährliches.

Das beeindruckendste Buch?

Bücher. Ich habe im Rekord-Tempo alle zehn Bände  der Last Kingdom-Serie von Bernard Cornwell verschlungen.

Der ergreifendste Film?  

Kein Film, sondern eine Serie: Call the Midwife, nach der Autobiographie von Jennifer Worth, die in den 50er und 60er Jahren im Londoner East End (Armenviertel in der Hafengegend) als Krankenschwester und Hebamme ( = midwife) arbeitete. Die BBC hat den ersten der drei Bände sehr großartig verfilmt, ich habe alle fünf Staffeln per Netflix verschlungen. (Jetzt ist gerade die Serie „Sherlock“ dran – großartig und empfehlenswert!)

Das beste Theaterstück?

Leider keins in diesem Jahr. Aber immer, wenn wir z.B. am Mannheimer Nationaltheater vorbeifahren, haben wir lauter gute Vorsätze. 😉

Die beste CD? Das beste Lied?

Für mich ungeschlagen das beste und wichtigste  Album seit 40 Jahren: „Bridge Over Troubled Water“ von Simon & Garfunkel; Bestes Lied: „The Boxer“

Das schönste Konzert?

Wir wollten gern zum Weihnachtskonzert meines Chores gehen, waren an diesem Abend aber leider beide zu malade.

2016 zum ersten Mal getan?

Mir einen Knochen gebrochen.

2016 nach langer Zeit wieder getan?

Nach viel zu langer Zeit: Mit den Freunden in Halle gequatscht und mit meinem Chef gemailt  (Richtig, ich arbeite nicht mehr aktiv an der Uni (der Vertrag ruht), sondern jetzt selbständig vom Home Office aus, aber dieser Chef war der beste Chef meiner rund 35 Berufsjahre, er ist ein großartiger Mensch und ist und bleibt für mich „mein Chef“).

Die meiste Zeit verbracht mit?

Personen: mit dem Prinzen, dem kleinen Herrn Sonntag, der Chefin, dem Pippikind. Tätigkeiten: Schreiben, das verletzte Bein mit Salbe einschmieren 😀

Die schönste Zeit verbracht mit? dem Prinzen.

Vorherrschendes Gefühl 2016? This too will pass.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

Das gebrochene Handgelenk. Alan Rickmans Tod. Das andere sind Menschen, keine Dinge, die ich hier nicht mehr erwähnen werde, weil sie meine Energie und Lebenszeit  nicht wert sind.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Nix. Ich halte nichts vom Missionieren. Ich mache Vorschläge und gebe Anregungen, auch mal Informationen. Wer Ignoranz vorzieht – bitte schön. Jeder entscheidet selbst für sich.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

Weiß ich nicht. War sicher nichts Materielles.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

Seit 15 Jahren mein Lebensmensch zu sein, durch Dick und Dünn.

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

„Ich liebe dich“.

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

„Ich liebe dich“.

2016 war mit einem  Wort…

beratungsresistent.

Schneemännchen-Fragen!

Gefunden beim Schneemännchen (danke schön!)

Wann warst Du zuletzt beim Friseur?

Im April, aber die Friseurin war bei mirAnnika macht glücklicherweise Hausbesuche.

Schminkst Du Dich?

Ab und zu – etwas Lippenstift, Wimperntusche, das Übliche.
Trägst Du Röcke?

Nur im Sommer.

Was trägst Du nachts?

T-Shirt und eine karierte Pyjamahose (kariert MUSS sein!)

Welche Schuhgröße hast Du?

40.

Wie viele Paar Schuhe besitzt Du (ungefähr)?

Ich glaube, dass es fünf sind.

Hast Du eine Tätowierung oder ein Piercing?

Durchstochene Ohrläppchen  und drei Tattoos.

Wann warst Du zuletzt beim Zahnarzt?

Weiß ich nicht mehr, jedenfalls vor dem Hallamati.
Mit wem hast Du zuletzt telefoniert und wie lange dauerte das?

Mit Brüderchen, etwa 10 Minuten.
Gibt es eine Soap-Opera/Serie, die Du regelmäßig schaust?

Ja klar, Doctor Who!
Warst Du schon mal im Fernsehen?

Ja, schon mehrmals.

Welchen Sport schaust Du Dir im TV an?

Keinen.
Hast Du eine Phobie?

Mehrere, fürchte ich (pun intended! ; – ))
Hast Du Dir schon mal gewünscht, ein Mann zu sein?
Nicht daß ich wüßte, nein.

Welche Zeitschriften liest Du meistens?

GEO Epoche, Spiegel Geschichte, Lingo, – alle Ausgaben, die mit Großbritannien oder mit Sprache zu tun haben, und Spektrum der Wissenschaft.
Wo verbringst Du mehr Zeit, vorm PC oder TV?

Das kommt auf die Tagesform an, auf die Konzentration. Üblicherweise vor dem PC, weil sich da Arbeit und Vergnügen treffen.

Wann warst Du zuletzt in der Disco?
In meiner Teeniezeit 😀
Welche Tiere magst Du gar nicht?
Zecken und Stechmücken.

Wenn Du jetzt auswandern müsstest, wohin würdest Du gehen?
Spanien, Italien oder Südfrankreich.

Bist Du in der Schule mal sitzengeblieben?
Ja, wegen einer Sechs in Mathe 😀
In welchem Fach warst Du besonders schlecht?

Mathe.
In welchem besonders gut?

Englisch und Französisch.

Wie viele Sprachen sprichst Du?

Englisch fließend, Deutsch Muttersprache, gute Grundkenntnisse in Niederländisch und Italienisch, einigermaßen gut Spanisch, Französisch so lala.

Welche Sprache würdest Du gerne lernen?

Okzitanisch und Anglonormannisch.

Liest Du in Zeitschriften Dein Horoskop?
Ja, aber um zu lachen. (Bah, Humbug!)
Beherrschst Du ein Musikinstrument?
Leider nein, habe nur ein Blockflötentrauma aus der Schulzeit vorzuweisen.

Kannst Du tanzen?

Nur etwas Discofox aus der Schulzeit (Konnte ich bis zum Hallamati 😀 )
Was machst Du nachts, wenn Du nicht einschlafen kannst?

Glücklicherweise schlafe ich sehr gut (ein und durch).

Wohin ging Dein bisher am weitesten entfernter Urlaub?

Nach New York.
Wann warst Du zuletzt auf einem Konzert?

Im März 2009, beschrieben hier.
Welche CD hast Du Dir zuletzt gekauft?

Weiß ich nicht genau, entweder ein Album der Corries oder eines  von der wunderbaren
A Fine Frenzy.

Hast Du Dich schon auf der Arbeit krankgemeldet, weil Du einfach keine Lust hattest?

Nö.
Welches Zweirad fährst Du?

Fuhr. : – ) Eine Piaggio Derbi boulevard 50. (Nach dem Hallamati zog sie zu meinem Bruder, wo es ihr sehr gut geht.)

Wann hattest Du die letzte Auseinandersetzung mit Deinem Partner wegen des Fernsehprogramms?

Haben wir nie, weil wir uns für die gleichen Sendungen interessieren.
Küsst Du Deinen Partner täglich?

Ja klar! ❤ ❤ ❤

Hattest Du schon mal ein Blind Date?

Nein.

Hast Du Dich schon mal in einen verheirateten Mann verliebt?

Ja.

Was war Dein erstes eigenes Auto?

Ein quietsch-oranger Renault 6 – mit Revolverschaltung!!! (Er hieß Franzl). *seufz*

Bist Du bei der Führerschein-Prüfung mal durchgerasselt?

Ja.

 

 

 

Fragen aus Uliwood

 

Vorhin war ich mal kurz  in Uliwood (neu entdecktes Blog!)  unterwegs und habe dort dieses Wurfgeschoß entdeckt. Weil ich Fragen mag (wer nicht fragt, bleibt dumm!), hob ich es auf und nahm es mit nach Hause.

  1. Wie würdest Du dich beschreiben?

Hmm…humorvoll. Verliebt in alles, was mit Sprache zu tun hat. 1,70 groß, 60 kg, Kleidergröße 38. Kurzhaarig. Haßt Lärm. Kein Stadtmensch (dennoch London-Fan). Anglo- und schokophil.Tierverrückt.

  1. Was war Dein Lieblingsfach in der Schule?
    Englisch, was sonst? 😀
  2. Ist das Leben ohne Alkohol zu ertragen? Aber ja. (NEIN!!!) Ist eine Sache der Einstellung, wie alles. Und: Das Leben, obwohl viele Menschen das nicht glauben können, ist sogar ohne das zwanghafte Essen von Fleisch zu ertragen!
  3. Apropos Nominierung. Wenn Du einen Oscar gewinnen würdest – wofür? (nicht zwingend filmische Disziplinen)
  4. *argh* „gewönnest“, nicht „gewinnen würdest“ guggscht du hier.Vermutlich gewönne (hehe) ich den Oscar dafür, daß ich mich nicht unterkriegen lasse. *vbeg*
  5. Wie würde Dein Phantasiename lauten?

“Lautete“…nicht “würde lauten“ *seufz*

Da reicht jetzt meine Phantasie tatsächlich nicht aus… vermutlich „River Song“. (Ja, ich weiß *g*)

  1. STAR WARS oder STAR TREK?
    Ha! Ich bin ein Trekkie, George Lucas kam zu spät, da war ich schon 17. Aber auf der Enterprise bin ich praktisch aufgewachsen.
  2. Mit wem würdest Du dich nie in der Öffentlichkeit blicken lassen?
    Mit Adolf Trump oder einem anderen Nazi (sind ja alle austauschbar, die braunen Kackhaufen)
  3. Was ist der Sinn des Lebens?
    Hallooooo?! Die wichtigste Trilogie in fünf Bänden nicht gelesen?!?
    42!


Und bei euch so?

Petras Fragen # 3

Petra stellt in ihrem Blog Voller Worte regelmäßig kleine Fragen, die auf den ersten Blick einfach erscheinen, für deren Beantwortung man aber manchmal schon etwas denken und vor allem bei sich selbst hinterfragen muß.

Ich möchte diese Fragen hier für mich beantworten und euch, wenn ihr mögt, einladen, eure eigenen Antworten zu finden und sie, entweder hier oder bei Petra, als Kommentar einzustellen.

Gestern fragte Petras Sohn Carsten, heute fragt seine Schwester Wiebke:

Ja, und heute fragt Wiebke – ist ja nur gerecht! Zuerst wollte sie eine andere Frage stellen, es ging um Musik. Aber da ihr ja alle Helene Fischer nicht mögt…

Welche Sorte Eis magst du am liebsten?

Wiebkes Favorit ist eindeutig Schokoladeneis, am liebsten mit Keksstückchen drin, aber ohne Sahne und jeglichen Schnickschnack!

Hmmm, jaa, das mag ich auch sehr gerne, zumal unser Freund Alessio eine Eissorte herstellt, die „Joey Ramone’s Cookies“ heißt (inzwischen der Einfachheit halber „Cookies“ – ich nehme an, ein neidischer Zeitgenosse hat ihn angezeigt wegen der Nutzung des Namens. Wenn doch solche Leute nur einfach mal arbeiten gingen, damit sie ihre überschüssige Energie sinnvoll verwenden – Alessio arbeitet schließlich auch für sein Eiscafé, und zwar sehr hart!)

Aber so gern ich „Cookies“ und „Oreo“ mag, mein liebstes Eis ist ein Eisbecher, und zwar der Amarenabecher!  Ich liebe die Amarenakirschen, und  bei Alessio kann man sich die drei Eissorten auswählen, die man drin haben möchte. Ich nehme meist Sahne-Kirsch, Pannacotta und Marzipan-Mohn. Also, ich bin kein großer Fruchteis-Fan- Schokolade, Vanille etc.ist da eher meine Ecke. Und ihr so?

Fragen einer Österreicherin

my lovelies,

Beim Stöbern im Netz entdeckte ich das Blog einer in den USA lebenden Österreicherin und sah darin dieses Stöckchen, das ich mir gleich mal packte:

  1. Was findet man immer in deinem Kühlschrank?
    SHM = Soja-Hafer-Milch, damit ich mir jederzeit Kaffee machen kann (heiße SHM mit einem Schuß Espresso – legga! 
  2. Ich verlasse mein Haus niemals ohne …
    Schlüssel und meinen blauen, geblümten Gehstock.
  3. Welche drei Gegenstände liegen auf deinem Nachtkästchen?
    Ein Rosenquarz, ein Coelestin, mein Kindle am Ladegerät. 
  4. Welches Essen, das dir als Kind absolut nicht geschmeckt hat, schmeckt dir jetzt?
    Camembert.
  5. Wenn du die Hauptfigur aus einem Film wärst, wer wärst du und warum?
    Ray Kinsella aus „Field of Dreams“, weil er seinen Traum wahr macht und sich nicht vom Spott seiner Mitmenschen und von scheinbaren Hindernissen aufhalten läßt.
  6. Die Fastenzeit beginnt nächste Woche… verzichtest du auf etwas? Wenn ja, auf was?
    Fasten habe ich, offen gestanden, in diesem Jahr nicht eingeplant. 
  7. Wo geht der Sommerurlaub dieses Jahr hin? Gibt es einen Sommerurlaub?
    Konkrete Pläne haben wir nicht, aber wir würden gern eine Woche im Ruhrpott verbringen, in meiner Heimatstadt. Vielleicht können wir auch nochmal Haushüter bei Brüderchen im Schwäbischen machen.