Siri says…Fühlst du denn.

Kürzlich hatte ich mich – was sonst nie vorkommt! – im Bett zu warm eingepackt. Haha, da muss ich selber lachen, Frau Lakritz ist es zu warm 😃

Im Halbschlaf habe ich da wohl meine riesige kuschelflauschige Überdecke mit dem Union-flag-Muster runtergeschubst. Am nächsten Morgen hatte sich der Mausebär darin eingekuschelt und schlief fest. Ich natürlich so: „aaaawwww, das ist SO süß, die kann ich ihm nicht wegnehmen!“ (Gute Ausrede, um das zwei Mal zwei Meter große Deckenmonster nicht aufheben zu müssen…) Der Pupsibär übernachtete mehrere Nächte in der Decke, so daß ich dem Prinzen verkündete, ich würde dem Bärchen noch ein Extra-Hundebett schenken, zum Ausweichen, falls es bei mir zu warm oder zu eng würde. Der Prinz fand die Idee gut, weil das Bärchen öfter aus seinem Bett flüchtet, denn der Prinz ist nicht gerade ein ruhiger Schläfer, er braucht viel Platz 😉

Wir schauten bei Tante Amazonien nach, denn ich wollte ihm noch einmal das Bett ordern, mit dem man einen Futternapf geschenkt bekommt, obwohl das ja damals ein ziemliches Drama ausgelöst hatte. Aber wir entdeckten noch welche in schöneren Farben, die auch noch günstig waren.

„Was für ein tolles Blau!“ sagte ich begeistert. „Das bestelle ich ihm!“

blau

(Foto: Produktfoto von Tante Amazonien)

Der Prinz, obwohl (oder weil?) Grafiker, mag lieber gedeckte Farben.

„Ich bestelle ihm das schicke Graue“, sagte er. Und so klickten wir uns durch.

Heute kamen sie an. Und es zeigte sich: Am falschen Ende gespart. War ja klar. Wer billig kauft, der bekommt billig. So ist das eben, für Qualität muß man zahlen. Der kleine Herr Sonntag legte sich zwar bereitwillig in das blaue Bett (paßt von der Größe her auch gut für ihn), aber es war deutlich zu sehen, daß er es nur mir zuliebe tat. Er fand es auch deutlich sichtbar doof, unbequem, Kuschelfaktor unterirdisch. Der Blauton ist wirklich so toll wie auf dem Bild, aber  das Kuschelige ist eine geschickte Lüge. Das Ding ist total dünn. Und instabil, labberig.

Ich nahm also mein Hänti.

„Siri, Nachricht an (Prinz)“.

Siri: „Was willst du (Prinz) sagen?“

Ich: „Die bestellten Hundebetten sind da, aber sie sind scheiße. Viel zu dünn. Die schicken wir zurück.“

Siri: „Die bestellten Hundebetten sind da, aber sie sind scheiße. Fühlst du denn. Die schicken wir zurück.“

Genau. Wir haben uns ausführlich beim Bärchen entschuldigt.  Er hat uns verziehen.

Der Pupsibär schläft heute Nacht wieder bei mir. Unter der Decke, in meinen Kniekehlen. Das fühlt sich dann für uns beide richtig an.

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Der „mystery blogger award“

Sandra vom Blog Dreipunktecharlie hat mich für den „Mystery Blogger Award“ nominiert – danke, Sandra! Brav mache ich mich auch gleich an die Arbeit 😃

Sandra erklärt hier in ihrem Blog, was das ist und wie es funktioniert.

Zuerst: das Logo des award in den Blogtext einfügen:

mystery-blogger-award-logo

2.: der Person, die mich nominiert hat, danken und ihr Blog verlinken: check. siehe oben 😉

3.:Die Person, die den award erfunden hat (Okoto Enigma) erwähnen und ihr Blog verlinken:

/quote

Okoto Enigma is the creator of the award. To motivate the blogger please do visit her blog

/unquote

4.: Drei Dinge über mich selbst verraten:

– Trotz regelmäßiger Versuche, meine Koffein- und Zuckersucht zu mäßigen, scheitere ich immer wieder.

– Das ist mir sch***egal 😃 (Schokolade!!! Marzipan!!! Espresso!!! YAY!!!  \o/)

– Ich würde sehr gerne mal mit Queen Elizabeth II Tee trinken und ein Schwätzchen halten, weil ich ihren Humor so sehr mag.

5.: Zehn bis 20 andere Blogger nominieren und ihnen per Kommentar in ihren Blogs Bescheid geben. (Folgt!)

6. Den Betreffenden fünf Fragen stellen, eine davon soll schräg oder witzig sein.

7. Meinen besten Blogbeitrag verlinken (also den, der mir am meisten am Herzen liegt oder den mit den meisten Aufrufen? Wat denn nu?!) Nun, ich gehe nach Gefühlen statt nach Zahlen und verlinke einenBeitrag, der zwar etwas wehmütig und traurig ist, mir aber am Herzen liegt: Der Text zum Tod der Prinzenmama.

Nun die Nominierungen:

Also, ich nominiere zuerst mal  und mache es wie Sandra:

Ich habe die nominierten Blogger nicht vorab gefragt, sondern frech nominiert. Die Teilnahme ist freiwillig und ich würde mich freuen, wenn ihr mitmachtet. Wenn ihr keine Lust habt, keine Zeit oder keine Inspiration, ist das natürlich auch legitim.

Here goes:

Paxianer

Noch ein Markus

Frau Ladybird

Emil

Petra

Christin

Ja – sorry, so viele wie gefordert bekomme ich gar nicht zusammen… etliche Blogs aus meiner „Blog-Jugendzeit“ gibt es gar nicht mehr, wie zum Beispiel  Frau Mutti oder Mudder Seemann, die ich hier natürlich gern nominiert hätte (Mädels, ich vermisse euch!).

Zudem bin ich auch unsicher, wer hier noch mitliest, also sage ich: wer möchte, mache bitte auf jeden Fall mit!

Und hier meine fünf Fragen an euch:

  1. Was (außer Kaffee) ist für dich beim Frühstück ein absolutes MUSS?
  2. Falls du ein Haustier hast: Was für eins ist es, wie heißt es und wie lautet dein peinlichster Kosename für es sie/ihn?
  3. Die bekloppte Frage: Wie viele Heiratsanträge hast du in deinem Leben schon bekommen? 😃
  4. Lambrusco oder Primitivo: Welcher Rotwein wärest du?
  5. Welche Fremdsprachen sprichst du (Grundkenntnisse gelten auch) und welche ist dir die liebste?

Falls ihr mitmachen möchtet, antwortet einfach im Kommentar bzw. verlinkt dort zu eurer Antwort (und bitte: keine Verpflichtung!)

Und zum Schluß Sandras Fragen:

Was glaubst Du, haben Du und ich gemeinsam (außer Bloggen)?

Unsere Liebe zu unseren Hunden und den Wunsch, dass es ihnen so gut wie möglich gehen soll!

Wie lautet der Titel des letzten Buchs, das Du gelesen hast?

Bin mitten drin – der neue Ken Follett: A column of Fire (Dritter Band der Kingsbridge-Serie)

Deine größte Schwäche ist…Inkonsequenz, leider 😉

Ronja Räubertochter oder Aschenputtel – welche Figur wärest Du im Märchen?

Natürlich wäre ich gern Ronja, aber da ich scheinbar immer wieder Menschen anziehe, die sich und ihr Leben hassen und das an mir auszulassen versuchen, passt Aschenputtel mit ihren frustrierten Schwestern wohl besser ins Schema ( Bin ich froh, dass ich eine so tolle, großartige Schwester habe!!!)

Dein peinlichster Moment des Jahres 2017 ist…? Bisher keiner, kann aber noch kommen…?

 

Nääää! Echt jetzt?!?!

Der Clown im Weißen Haus (also der Typ da, dem jemand eine tote Katze an den Kopf getackert hat) hat endlich doch noch begriffen, daß Puerto Rico eine Insel ist. Boah. Könnt ihr euch nicht vorstellen, darlings?  Das sagt er:

„“This is an island. Surrounded by water. Big water. Ocean water.“

Ansehen und -hören?  hier. (Seine Stimme allein ist für mich schlimmer als quietschende Messer auf Tellern… abgesehen von dem grausamen amerikanischen Dialekt. *schüttel*))

Darf ich mal kurz angeben? :D

Einige von euch erinnern sich vielleicht noch an meinen Neffen Paul, den Jungen mit dem Down-Syndrom? Der Bursche hat im Sommer die Grundschule beendet (Regelschule) und ist seit Mitte September in der fünften Klasse. Er fühlt sich da sauwohl, geht gern hin  und ist seit heute sogar  stellvertretender Klassensprecher, wie mein Bruder mir SMSte! Wir freuen uns natürlich alle wie doll und sind totaaal stolz auf Paul.

Total klar! :)

Wenn ein Presseartikel einen mir völlig unbekannten Männernamen nennt, ohne zu erklären, wer der Typ ist, aber scheinbar davon ausgeht, daß alle Leser selbstverständlich wissen, von wem die Rede ist, nehme ich einfach an, daß es sich wohl um einen Fußballspieler handelt. Und: Ich habe immer recht. Immer ;).
(Heute zum Beispiel: ein Kevin Großkreuz (?), bei Spiegel Online.)

YAY! geschafft!

Peter hat es gepackt – er ist unser neuer Ortsvorsteher! Mit 59,4 Prozent hat er seine beiden Konkurrenten, die SPD-Tante und den Grünen, vom Tisch gefegt. Wir freuen uns für ihn – und damit auch für uns, unser Dorf. (Ich habe ganz eventuell etwas viel Weißherbstschorle und Sekt getrunken 😀 )

Der Prinz und ich knuddelten Peter noch schnell, bevor wir zu unserem Mausebärchen heimkehrten und Peter drückte den Prinzen extra heftig für seine Hilfe mit Flyern, Wahlplakaten, der Webseite  und Transparenten, die der Prinz in etlichen nächtlichen PC-Sitzungen für ihn erstellt hat.

Zu 100 Prozent ins Bett geht jetzt

die Frau Lakritz (sehr zufrieden)