Diana Gabaldon

schreibt derzeit – juhu! am neunten Buch ihrer großartigen Outlander-Serie.

Hier in ihrem Blog erzählt sie davon und veröffentlicht ab und zu auch kleine Exzerpte, sozusagen „zum Anfüttern“ 😉 Nun, mich muß sie nicht anfüttern – ich warte darauf wie ein Pawlow’scher Hund auf das Läuten der Glocke 😀

Was mich derzeit ärgert, ist Tante Amazoniens Prime: Die Outlander-Staffel vier ist raus und im Angebot, ist aber  immer noch kostenpflichtig. (Übrigens bin ich mit der Verfilmung sehr einverstanden, obwohl ich die Bücher zuerst für unverfilmbar hielt. Sind sie nicht, im Gegenteil. Mich haben die ersten drei Staffeln sehr begeistert. (Die erste Staffel steht  auch bereits hier  im DVD-Regal, und die nächsten werden bald folgen.)

Werbeanzeigen

„Order! Oordeer!“

Manche von euch, my darlings, grinsen womöglich schon beim Lesen der Überschrift, weil sie wissen, über wen ich heute schreibe. Ja, genau: Es geht um John Bercow, den obercoolen Sprecher des britischen Unterhauses (House of Commons). Bercow ist im Zuge der langen Brexit-Debatte im Laufe der Zeit auch hier bei uns immer bekannter geworden, denn es scheint, daß sich in Deutschland herumgesprochen hat, daß man unter der URL https://parliamentlive.tv/Commons die Sitzungen des britischen Unterhauses live verfolgen (und dabei eine Menge Spaß haben) kann. Der Prinz und ich schauen regelmäßig rein, weil wir so viel Spaß an John Bercow und seinen schrillen Krawatten (ebenfalls Kultstatus!) haben. Bercow ist nicht nur sehr gebildet, sondern auch unfaßbar eloquent. Ich mag an ihm, daß er ein souveräner, humorvoller Mensch ist, der es nicht an anderen auslässt, daß er nur 1,65 Meter groß ist, obwohl politische Gegner öfter mal versuchen, ihn auf dieser Ebene anzugreifen (Lieber kleiner Tobias Binsenkauer, hier kannst du noch etwas lernen-abgesehen von den dringend notwendigen Führungskräfte-Seminaren!)

Wer das Theater vor Trumps erstem England-Besuch mit verfolgt hat, weiß, wie beleidigt das orange Ding war, als klar wurde, daß Her Majesty ihn auf keinen Fall in ihrer goldenen Kutsche mitfahren lassen würde. Aaaber der böse böse Barack Obama, auf den er so eifersüchtig ist, daß er sich kaum noch einkriegt, durfte eine Rede in Westminster Hall halten, vor beiden Parlamenten, dem House of Commons (Unterhaus) UND dem House Of Lords (Oberhaus)! Also deutete Darth Orange an, daß er das auch wolle. Problem: dazu braucht er eine ausdrückliche Einladung. Und dazu hat John Bercow eine ganz klare Meinung, die er hier sehr deutlich macht. Obama dagegen hatte kein Problem, diese Einladung zu erhalten. Hier ist zu sehen, mit wieviel Freude Bercow den besten amerikanischen Präsidenten ever in Westminster Hall begrüßte. Auch Obama freute sich sehr über diese Einladung, seine Rede ist hier zu sehen und zu hören.

Im vergangenen Juli haben Trumps Her Majesty besucht. Daß sie sie 20 Minuten in knallender Hitze warten ließen, war nicht der einzige peinliche Fauxpas. Das Trumpeltier und seine Malaria drückten ihr einfach nur die Hand – keine Verbeugung, kein Knicks… Ich war fassungslos, als ich die Filmaufnahmen sah (hier, vom Spiegel). Ich hoffe einfach, daß seine Demenz schnelle Fortschritte macht und er eines Tages irgendwo in der Welt von einer Bühne herunter wandert und nie mehr zurückkommt.

Übrigens – wer bisher bei den Abstimmungen im Unterhaus glaubte, es ginge um Picasso-Gemälde („The ayes to the right… the noes to the left…“): Die Wiener Zeitung hat eine sehr gute Erklärung, wie Abstimmungen im Unterhaus ablaufen.

Ist jemand von euch auch Bercow-Fan?

 

4th of July

us gegebenem Anlaß habe ich mir vorhin mal wieder gegönnt, Roland Emmerichs großartigen Film „Independence Day“ zu schauen. Drei dicke Boni (also „eye candy“ gibt es da:

1. Will Smith (dazu muß ich wohl nicht mehr sagen, oder? ;))

2. Jeff. Fucking. Goldblum ( den muß ich wohl nur den jüngeren Leserinnen erklären, hoffe ich?!)

3.Bill Pullman ( den liebe ich seit „While you were sleeping“). Hier spielt er einen amerikanischen Präsidenten, der ganz selbstverständlich sagt:“Ich war Kampfflieger. Ich muss hier mit.“ Der sich in ein mit Raketen bewaffnetes Flugzeug setzt und dem feindlichen Raumschiff was auf die Fresse gibt, ganz ruhig, statt über Fersensporn zu jammern, andere für sich sterben zu lassen und dann eine Heldenrede auf sich selbst zu halten.

Emmerich-Filme finde ich einfach großartig. „The day after tomorrow“ ist ebenfalls einer meiner liebsten Filme, trotz des vielen Eises und Schnees 😉 Uuund… nach der leckeren Portion Goldblum heute Abend habe ich mir für die nächsten Tage die „Jurassic Park“- Reihe vorgenommen. Oder „The Fly“ (obwohl der etwas eklig ist).

Und Ihr so, my dearies? Welche Filme sind derzeit bei euch angesagt?

Büüüüüleeeeeent!!!einself!

Am Donnerstag, my dearies, wird es laut und lustig: Bülent Ceylan, der halb-türkische  Mannheimer Comedian, stellt im  Lux-Kino in Frankenthal seinen Film „Verpiss dich, Schneewittchen!“ vor. Das Coole daran ist, daß er vor Filmbeginn erst einmal auf der Bühne stehen wird. Die Veranstaltung ist bereits  ausverkauft, aber der Prinz hat uns rechtzeitig Karten gesichert. Ich freu mich wie ein Döppken. Ich kenne Bülent bisher nur via Juhtjuhp und möchte ihn schon lange mal live erleben. Die Filmausschnitte gefallen mir auch sehr. Uuund: POPCORN! YAY! Ich erzähle dann, wie es war.

A propos Schottisch-Gälisch,

meine lieben Outlander-Mitfans,

fast hätte ich ja vergessen, euch zu erzählen, warum ich mich auf das Ende dieses Jahres freue: Diana Gabaldon schreibt gerade am neunten Band der Serie – juhuuu! Das Buch heißt  Go tell the bees that I am gone, und etwas mehr verrät sie hier, in ihrem Blog. Zum Ende des Jahres, sagt sie, sollte sie es wohl zu Ende bringen. Ich werde dann vorher schnell nochmal Band acht lesen („Written in my own heart’s blood“), damit ich weiß, wer wer ist und wann und warum  😃  Schaut jemand von euch die Serie auf Netflix? Und wie gefällt sie euch?

Ich bin begeistert, obwohl ich überzeugt war, diese Bücher seien nicht verfilmbar.  Dennoch: Das casting begeistert mich – Sam  Heughan als Jamie ist ein Geniestreich, und Caitriona Balfe finde ich als Claire großartig. Wie der Schauspieler heißt, der den Rechtsanwalt Ned Gowan spielt, weß ich nicht, aber als ich ihn sah, wußte ich sofort: Das ist der Anwalt! Denn genauso hatte ich ihn beim Lesen immer vor mir gesehen. Jamies Pate und bester Freund, Murtagh, ist ebenfalls super ausgewählt, finde ich; der Schauspieler ist lediglich größer als in meiner Vorstellung. Also, wer von euch Neflix hat und ein Fan der Buchreihe ist, sei gewarnt: Die Filmserie macht ebenso süchtig wie die Bücher!

Nachgeprüft

Heute mußte unser kleiner Herr Sonntag nochmal zum Highlander, damit dieser nachprüfen konnte, wie die Spritze zur Normalisierung der sonntäglichen Prostata angeschlagen hat, die er unserem Kleinen vor zwei Wochen verpaßt hat. Kaum hatten wir uns im Wartezimmer hingesetzt, sprang uns der Kleine zitternd auf den Schoß. Mit drin waren noch zwei ältere, sehr große Golden Retriever-Hündinnen, ein nervöser Jack Russell und ein ängstlicher Zwergpudel. Erstaunlich, wie der Schiß vor dem Onkel Doktor für Frieden im Wartezimmer sorgen kann – alle Hunde waren still und unauffällig 😉

Unser Kleiner klemmte schon mal vorsorglich den Schwanz ein, als wir dran waren, und versuchte, sich aus seinem Brustgeschirr zu winden. Leider mußte er aber trotzdem mit rein. Nun ist der Highlander ja immer sehr liebevoll und vorsichtig mit den Tieren. Er untersuchte ihn sehr sanft: Alles prima! Wir haben auch seit der Spritze kein Blut mehr gesehen. Wir müssen nur dann nochmal wiederkommen, wenn sich etwas Neues tut (hoffentlich also so schnell nicht!)

Die Erleichterung, mit der der kleine Herr Sonntag zum Auto zurücktänzelte, war lustig anzusehen 😀 😀