Juhu

Der Januar ist geschafft!  In diesem Jahr war das sogar leichter als bisher, my darlings, und ich glaube, daß ich das der Tageslichtlampe verdanke, ohne die ich nicht mehr frühstücke, seit ich sie habe. Sie tut mir sehr gut. ebenso wie der kleine Herr Sonntag, der meine Laune mit seinen Clownereien und seiner Zuneigung  im obersten Bereich hält. Keine Stimmungstiefs mehr, egal wie grau und kalt es draußen ist!

Das Haus, in dem wir zur Miete wohnen, ist zudem in diesem Winter endlich mal warm. (Das Häuschen ist 160 Jahre alt und aus Denkmalschutzgründen nicht gedämmt, leider auch innen nicht. Das kann im Winter schon mal kalt werden, vor allem oben, im Schlafbereich.) Ich kann also entspannt sein und verbringe viel Zeit mit Lesen und dem Futtern von Keksen zum Tee und Kaffee. 😀

(Zur Zeit lese ich übrigens mit Begeisterung „The Adventures of Sherlock Holmes“, von Arthur Conan Doyle – wunderbar! Die großartige Serie mit Cumberbatch und Freeman hatte mich angefixt. Zudem  ist einer der Autoren Steven  Moffat  – er hat einige der besten Folgen für Doctor Who und Torchwood geschrieben. Seine geniale „Handschrift“ ist auch in der „Sherlock“-Serie unverkennbar. Auch schreibt Doyle in diesem großartigen viktorianischen Englisch, das ist einfach toll!

Jetzt hat jedenfalls der Februar begonnen, der Januar ist weg und hat es nicht geschafft, mich runterzuziehen. Im Februar habe ich Geburtstag, also Grund, mich zu freuen, und im März sehe ich den ersten Krokussen entgegen. Danach geht es unaufhaltsam aufwärts (hoffe ich, wir sind ja in Deutschland! ;))

Und ihr? Wie seid ihr über die dunkle Zeit gekommen?

Flauschwurst on tour : – )

Wie ich im letzten Beitrag schon schrub, my dearies, habe ich mir einen Schlupfsack für den Rolli angeschafft, um gegen den schneidenden Winterwind geschützt zu sein. Das isser (also das blaue Dingsda um mich herum):

schlupf

Das Ding ist ein Segen, da herrlich warm und windfest. Das Foto (die, die mit mir bei Whatsapp verbunden sind, kennen es schon)  entstand am letzten Sonntag, da waren wir endlich mal wieder zu dritt unterwegs, am Rhein. Wir bummelten oben auf der Deichanlage entlang, die ist  glatt asphaltiert und  daher sehr gut für den Rolli geeignet. Wir begegneten vielen Menschen und Hunden, denn diese Strecke ist beliebt bei Spazier- und Gassigängern. Bietet sich auch an. Wir schlugen einen großen Kreis, Start an einem Parkplatz nahe dem Tierheim, dort kamen wir auch wieder aus. Ich war trotz des tollen Schlupfsackes durchgefroren, denn das Bündchen im Ärmel meiner sonst schön dicken Jacke ist locker, aber ich mußte den rechten Arm draußen lassen, um damit die Steuereinheit des Rollis zu bedienen. Der Wind fuhr mir so schön innen im Ärmel hoch und kühlte mich wunderbar ab  * Ironiemodus ausknips* 😀 Zurück im  Haus,  machte ich uns als Erstes Lumumba ( = heiße Schokolade mit Rum)  Und nun freue ich mich, daß ich mich von der Kälte nicht mehr vom Spaß abhalten lassen muß, sondern dem Winter das hier zeigen kann:

winterfuck

Quelle: U.Meyer , via facebook

Nix Schuhe

Hmpf. Eigentlich hatte ich mich darauf gefreut, euch, my dearies, heute ein Foto unseres kleinen Herrn Sonntag mit Schuhen  zeigen  zu können. Ja, richtig. Mit Schuhen. War dann aber nix.

(Sheldon: “ …context…?“ )

Klar, Shelly: Am vergangenen Freitag fielen hier bei uns die Minustemperaturen ein. Der Prinz  stellte bei der Abendrunde mit dem Herrn Hund fest, daß das Bärchen humpelte. Besorgt untersuchte er dessen Pfoten und fand heraus, daß zwischen den Pfotenballen Streusalz klebte. Das tat dem Kleinen weh. Am Samstagmorgen beim Frühstück verkündete der Prinz trotzig-entschlossen: „ Ich fahr jetzt mit ihm zum Fressnapf und kaufe ihm Schuhe. Egal, ob das blöd aussieht. Das Salz hat ihm wehgetan!“

Gesagt, getan. Nach dem Frühstück zogen die zwei ab. Eineinhalb Stunden später tänzelte ein erfreuter kleiner Sonntag auf mich zu – ohne Schuhwerk, dafür mit einem gar fürnehmen neuen Brustgeschirr:geschrot1

Das rote runde Dings ist sein geliebtes „Frisbi“ 😉

„Keine Schuhe?“ fragte ich. Der Prinz lachte und erzählte mir, wie die Geschichte im Fressnapf abgelaufen war: er hatte der Verkäuferin kurz geschildert, worum es ging. (Die Verkäuferinnen in diesen Filialen sind alle sehr freundlich, hilfsbereit und sie kennen sich sehr gut aus, das ist einer der Gründe, warum wir gern dort einkaufen. Zudem haben sie fast alle selbst Hunde, deren Fotos an der Wand bei der Kasse hängen.) Die Verkäuferin warf einen Blick auf Herrn Sonntags schmale Pfoten, nickte und holte ein Paar roter Schuhe für ihn. (Rote Schuhe – ich ärgerte mich, daß ich das verpaßt hatte  Wir hätten ihn „Benedetto“ nennen können!) Der Prinz ließ Herrn Sonntag „Sitz“ machen und zog ihm einen der Schuhe an die rechte Vorderpfote. Das paßte dem Kleinen überhaupt nicht. Er stand da, hielt die geschändete Pfote hoch und guckte verzweifelt. Alles Bitten des Prinzen, sich nochmals zu setzen und die andere Pfote zu geben, half nichts. Herr Sonntag hielt nur anklagend die Pfote hoch, zitterte damit und verweigerte jegliche Kooperation.

Die Verkäuferin schaute sich das an und schüttelte dann den Kopf. „Nee. Der geht lieber gar nicht raus als mit Schuhen.“ sagte sie. Also gab der Prinz seufzend auf. Weil er aber so gerne für unser Bärchen einkauft, nahm er ein Brustgeschirr mit (siehe Foto).

Ich hatte den Prinzen gebeten, das Pufibärchen dort mal  auf die Waage zu stellen  – sie haben eine Matte mit integrierten Sensoren, auf der sich die Hunde ablegen können. Eine Digitalanzeige zeigt dann das Gewicht des Kandidaten. Ergebnis: 9,25 Kilo. Angekommen war er bei uns mit 7,5 Kilo! Schluß mit Hundepralinen und Eis im Sommer bei Esther und Alessio… Aber: Das neue Geschirr hat immer noch die Größe S, wie sein bisheriges blaues, das inzwischen recht schmuddelig und abgerieben ist. Steht ihm gut, oder?

Einerseits und andererseits

Einerseits…hofsnow2 ja, sieht hübsch aus, aber ich brauche es nicht!

hofsnow

Andererseits aber war dafür das hier im Briefkasten:

crystalpot

A cuppa dazu und der Tag ist gerettet! 😀

(sorry, ich kriege es immer noch nicht hin, mit der rechten Hand scharfe Hänti-Fotos zu schießen!)

 

Hörbscht

Darlings,

Nun ist es leider soweit: Der Herbst ist da. Mir gruselt vor dem Winter (das bringt die Skiurlaub-Fans in meiner Familie immer zum Lachen. Aber im Ernst:  Ich kann kein Ableger dieser Familie sein – Menschen, die beim Anblick kniehoher Schneeverwehungen in Ekstase ausbrechen und sich beim Skifahren mit Begeisterung in den Schnee werfen 😀 😀 😀

Bei mir ist bereits seit einer geraumen Weile wieder die Winter-Bettdecke vom Möbelschweden  („Wärmestufe 5“) im Einsatz, ebenso die heißen Körnerkissen, die Flanell- Schlafanzughosen und die dicken Puschelsocken.

Vor allem die Körnerkissen sind mir überlebenswichtig: Über den Kniekehlen bildet die Bettdecke ja so eine Art „Dach“. Lege ich eins der Kissen darunter, breitet sich die Wärme ganz langsam  unter der gesamten Decke aus und wärmt meinen ganzen Körper wunderbar durch. Vor allem die kalten Füße werden so schön warm. Dazu noch das Bewußtsein, daß alle Termine und Aufgaben erledigt sind und ich guten Gewissens schlafen darf – ein herrliches, genüßliches Hinübergleiten in Morpheus‘ Arme…das ist toll. (Bis zu dem Moment, wenn ein übergewichtiger mit etwas viel Luxuskuschelmasse versehener Hund *BUFF* mit Anlauf aufs Bett springt und mit seinen dürren Stöckerbeinchen auf mir herumtrampelt, bis er die Kuhle gefunden hat, wo die Kniekehlen sind. Dort läßt er sich dann mit seinem ganzen Gewicht einfach seitlich hineinfallen und rollt sich ein. ❤ ❤ ❤ )

Nun stellt sich noch die alljährliche Frage, für die ich euch mal eben um eure Tipps bitten möchte:

Was kann ich gegen die Winterdepression tun?

Johanniskraut ist da ja so ein beliebtes Mittel, aber da warnte mich kürzlich der Hausarzt, daß Johanniskraut die Wirkung der Medikamente, die ich nehmen muss, verringern könnte. Und gerade im Hinblick auf das Epilepsie-Mittel ist mir das zu jauker. Hmm…. Lavendel…? Melissa…? Habt Ihr Tipps /Erfahrungen, mit denen Ihr mir weiterhelfen könntet? Der Herbst und der Winter schlagen mir jedes Jahr schwer aufs Gemüt, das ist eine echte Belastung. (und Baldrian, seien wir ehrlich, schmeckt echt scheiße  😀 )