Feeds:
Beiträge
Kommentare

Freude x 2

Ach Kinners – ich hab‘ mich gestern Morgen so gefreut – gleich zwei Mal!

 

  1. Freude: Ich komme zum Frühstück runter, da liegt das hier neben meiner Kaffeetasse:

Anglo

 

  1. Freude: Mail der Vermieter unserer Ferienwohnung in Harkebrügge, dass sie über Weihnachten und Neujahr nun doch   woanders hinfahren und die Ferienwohnung für uns frei ist. Sie hatten ursprünglich geplant, die Festtage selbst dort zu verbringen und ich hatte etwas um unseren Urlaub gebangt. Aber Weihnachten nicht in Oldenburg sein!?“ Geht ja man gar nicht – und ist jetzt auch kein Thema, zum Glück : – ))

 

Ähm, übrigens: Monse, anyone…?

…kannst du das tun : – )

 

Der Prinz ist heute zu einer beruflichen Fortbildung in Bärlin.Ich sitze in der kalten Pfalz.

Dafür lag vorhin die dritte Staffel von Doctor Who im Briefkasten     : D

 

Doch, doch:Für halb vier nachmittags ist es ganz schön kalt hier! Werde also heute abend meine Körnerkissen und die Kuscheldecke zum Einsatz bringen, bei Doctor Who (Wo the dickens kommt diese neue Begleiterin her? Was ist mit Rose passiert???)

 

 

 

palme

 

Quelle: Facebook ( NEIN, sorry, ich bin da schon lange  nicht mehr zu finden : – )))))

Oma-Impuls

Habe heute Morgen im Büro Termine bearbeitet, die im Oktober sein werden. Dabei fiel mir ein, dass in diesem Monat meine Mutter und meine Großeltern Geburtstag haben. Ich schielte auf den Wandkalender, um zu sehen, an was für einem Wochentag Omas Geburtstag dran ist: Samstags. Wie geil, dachte ich erfreut – da können wir einfach hinfahren und als Überraschung an der Tür klingeln. Ich denke, es war der berühmte „Sekundenbruchteil“, bis mir wie ein Schlag in den Magen klar wurde: Nein. Du kannst nie mehr an Omas Tür klingeln. Oma ist tot.

Das passiert mir so oft – ich denke “Ich ruf‘ jetzt Oma an“. Dann folgt sofort die Realisation.

Oma und Opa sind 2008 gestorben, also vor sechs Jahren. Wie ist eure Erfahrung: wie lange dauert das, bis man das auch im Unterbewusstsein klar hat und diese Impulse nicht mehr kommen? Bis man nicht mehr weint? Muss man dazu älter, also „erwachsen“ werden (ich bin 53)? Sagt mir mal was dazu in den Kommentaren, ja? Danke!

PS: Ich hoffe doch schwer, dass ich den gruseligen Zustand des „erwachsen“ Seins noch möglichst lange vermeiden kann! : – )

regenbogenMainz, Adenauer-Ufer, am Samstag, 20.09.14 – Foto: Norbert Bach

 

Sooo, es ist Montagnachmittag, die Physiotherapie ist geschafft. Puh : – ))) Ich habe einige schöne und recht lebhafte Tage hinter mir:

Am vergangenen Donnerstag waren der Prinz und ich bei einem firmeninternen Grill-Treffen des Bereiches, in dem ich arbeite. Dieses Treffen hat sich inzwischen zu einer schönen Tradition gemausert und wird jedes Jahr in einem städtischen Park nahe unserer Firma abgehalten. Es hat viel Spaß gemacht, gemütlich mit Leuten plauschen zu können, die man sonst immer nur kurz im Flur sieht und mit denen man nur im Vorübergehen schnell ein „ Hallo, wie geht’s?“ austauschen kann. Die meisten Leute kenne (und mag) ich noch von früher, denn ich arbeite jetzt zwar in einer anderen Abteilung, aber zum Glück immer noch im gleichen Bereich. Zu meiner Freude war mein Chef schon da. Es war toll, mal wieder mit ihm zusammen zu sitzen und zu plauschen, wie früher. Der Prinz und mein Chef freuten sich ebenfalls – sie mögen sich und teilen eine große Leidenschaft für politische und wirtschaftliche Themen (für deren Verständnis ich, glaube ich, zu tiefbegabt bin : – )))

Die beiden waren auch gleich, wie früher, sofort mitten im Fachgespräch. (Als ich vor zehn (zehn!!!*ächz*) Jahren die Stelle bei meinem Chef antrat, etablierte sich auf meine Anregung hin mit der Zeit ebenfalls ein jährliches Sommertreffen zum Grillen, nur unsere kleine Abteilung, ganz familiär. Da waren immer (Ehe-) Partner mit dabei und der Prinz und mein Chef tauschten sich damals schon immer gerne über „solche“ Themen aus, die alle im Bereich meiner Tiefbegabung liegen : – )))

Samstag – also vorgestern – trafen wir uns mit meinen Eltern in Mainz. Ich hatte meiner Mutter so sehr von der Besichtigung der Reste des römischen Tempels vorgeschwärmt, dass sie sie auch gern sehen wollte. (Meine Mutter interessiert sich sehr für geschichtliche Themen und sie weiß unglaublich viel in diesem Bereich.)

Leider hatte der nette Herr Scherf, der für den Prinzen und mich die tolle Führung gemacht hatte, am Samstag keinen Dienst, aber die Leute vom Verein sind alle ganz toll und engagiert, so wurden wir gut umsorgt. Nach ganz viel Rom und Tempel gönnten wir uns erstmal Kaffee und Kuchen. Dabei erzählte mir meine Mutter eine Geschichte, die so unfassbar lustig ist, dass ich immer noch darüber lachen muss:

Meine Mutter bekam einen Anruf von einer Freundin. Die Freundin, sagte meine Mutter, habe vor Lachen kaum sprechen können. Hintergrund:

Die Freundin geht regelmäßig zu einer Fußpflegerin. Diese wiederum hat seit einer Weile ein kleines Hündchen, einen Malteser. Bei dem besagten Termin konnte die Freundin meiner Mutter den Hund allerdings nirgends entdecken und fragte nach ihm.“ Ach“, stöhnte die Fußpflegerin, „ ich habe sooo einen Stress mit dem Hund, so einen Ärger, ich weiß gar nicht, was ich noch machen soll – ich habe schon beim Malteser Hilfsdienst angerufen, aber die konnten mir nicht helfen…“

Hier lagen wir vor Lachen schon quer über dem Cafétisch. Ich vermute, dass die Fußpflegerin eine ältere Dame ist, die mit einem quicklebendigen kleinen Hund schlicht überfordert war.

Wer in Mainz ist, sollte sich auf jeden Fall die Chagall-Fenster in der Kirche St. Stephan anschauen. Diesen Wunsch hatte meine Mutter vorab schon angemeldet. Ich freute mich, die schönen Fenster mal wieder zu sehen, zumal gerade die Sonne so schön hindurchschien. Von St.Stephan aus ist es nicht mehr weit bis hinunter zum Rhein, wo das von uns heißgeliebte Vapiano eine Filiale hat, in der meine Eltern uns zu einem gemütlichen und köstlichen Essen einluden. Der Regenbogen, den der Prinz zum Glück noch fotografiert hat, begleitete uns noch eine lange Strecke auf dem Heimweg. Das war ein richtig klasse Samstag: – ))

 

 

 

 

Kaffee

Habe gestern einen schönen Witz gelesen:

How did Moses drink his coffee?

Hebrew it.

 

*muah*

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 29 Followern an