…und etwas Trauriges

my darlings, es wird schwer mit diesem Beitrag: Der amerikanische Fotograf Ross Taylor hat sich an ein schwieriges Fotoprojekt gemacht: er hat die letzten Momente zwischen Menschen und ihren Hunden oder Katzen fotografiert, bevor die Tiere eingeschläfert wurden. Die Tränen wollten gestern bei mir nicht mehr aufhören zu fließen, als ich die Fotos ansah. Wer einen geliebten Hund hat, kann hier wohl nicht anders als mitweinen. Deshalb warne ich ausdrücklich:

Diese Fotos sind schwer anzusehen, sie sind traurig und hoch emotional! Überlegt es euch gut, ob ihr den Link anklicken wollt!

>klick<

Beim Betrachten der Fotos dachte ich natürlich an unseren geliebten kleinen Sonntags-Stinker, der dieses Jahr 13 Jahre alt wird. Ja, er ist ein Mischling und die gelten als gesünder und robuster als Rassehunde,ich weiß… er bekommt keine Süßigkeiten von uns und auch sonst bemühen wir uns, ihn gesund zu erhalten. Er ist regelmäßig zum Check beim Tierarzt. Das Bärchen ist jetzt seit vier Jahren bei uns, er ist unser Mittelpunkt und unser Sonnenschein und wir wollen nie mehr ohne Hund sein. Es fällt uns schon schwer, zu akzeptieren, daß er (ebenso wie Pippi und die Chefkatze) wohl nicht mehr da sein wird, wenn wir nach Woquard ins lüttje Huus  ziehen. Beim Bärchen schließt die linke Herzklappe nicht richtig, die Partnerin des Highlanders sagte aber, das sei für einen Hund seines Alters normal und nicht weiter schlimm.

Ok, es reicht… ich hab die Fotos gerade nochmal angeschaut und weine schon wieder. Was haben sie bei euch ausgelöst?

Werbeanzeigen

3 Kommentare zu “…und etwas Trauriges

  1. Ja, da sind mir auch die Tränen in die Augen geschossen. Ich habe schon einige Tiere über die Regenbogenbrücke gehen lassen müssen, und es wird nicht einfacher.

  2. Das ist wohl wahr, Viola! Drei unserer Katzen, Katze, Wanda und der gute Streifi, sind sanft an Altersschwäche gestorben, aber die Entscheidung für die Spritze treffen zu müssen, das ist grausam und ich bete, daß ich es nie wieder tun muß.

  3. Du meine Güte, der eine Hund sieht sogar aus wie meiner. Da kullern dann doch die Tranchen und man hat einen dicken Kloß im Hals. Immerhin ist mein Schnuppsi auch schon 15 Jahre alt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s