Schwierige Fragen…

die eine Bloggerin der Schnippseltippse gestellt hat. Dort habe ich diese Fragen geklaut und mal für mich selbst  beantwortet:

  1. Bist du ein Stehaufmännchen oder ein Wackelkandidat?

Definitiv ein Stehaufmännchen, das haben meine Schwester und ich von unserer Mutter geerbt und sie wiederum von ihrer Mutter. Die Frauen in unserer Familie sind harte Nüsse, die knackt man nicht so leicht 😀

  1. Welches Gedicht kannst du ohne zu zögern aufsagen?

Rilkes Panther (ich muss dabei aber immer weinen).

  1. Wenn du an deine eigene Schulzeit denkst, wie fühlt sich das an?

Doof, weil’s eine doofe Zeit war. (in der neunten Klasse habe ich übrigens den späteren Ehegatten kennengelernt.)

  1. Kannst du dir ein Leben in einem anderen Beruf vorstellen? Wenn ja, in welchem?

Ich wollte eigentlich eine Automechaniker-Lehre machen (in den 70ern nahm aber niemand Mädchen in die Lehre). Heute könnte ich mir gut vorstellen, eine Oldtimer-Werkstatt zu betreiben (ich ollerGeek, ich 🙂

5. Ich plane eine Überraschungseinladung für eine Handvoll Blogleser. Möchtest du teilnehmen?

Gern, kommt aber darauf an, wo du wohnst. Und: da ich derzeit noch nicht wieder mobil bin, müsste der Prinz mit eingeladen sein. Und natürlich auch unser Hund 😉

  1. Welche CD begleitet dich schon ganz lange? Was löst sie bei dir aus?

Das ist keine CD, sondern eine LP (für die jüngeren Leser: Das ist eine große Schallplatte): Bridge Over Troubled Water“ von Simon & Garfunkel. Ich kenne sie in- und auswendig und liebe sie mehr als alle anderen Alben der Welt. Die Musik baut mich auf. Dieses Album hat vermutlich mein Leben gerettet, als ich zwischen 14 und 16 war, weil es mich in dieser Zeit immer wieder über Suizidgedanken hinweggebracht hat.

  1. Was ist dein Luxus?

Stille, Schlafen, Zeit für mich, Raffaellos 🙂

  1. Welches Buch hast du schon x-mal gelesen. Warum?

Old Songs In A New Café”, wunderbare Kurzgeschichten von Robert James Waller. Ich liebe Roberts Sprache, seine Sicht der Welt. Entdeckt habe ich ihn über den Film „The Bridges Of Madison County“ (deutsch: „Die Brücken am Fluss“), als ich im Nachspann las, der Film beruhe auf seinem gleichnamigen Buch. –> Buch sofort gekauft, in Schreibstil verliebt,  ALLE seine Bücher verschlungen, –> neuen Lieblingsautor gefunden. Waller kann ich immer lesen.

9. Warum bloggst du?

Weil Schreiben für mich wichtig ist. Ich brauche das, um meine Gedanken zu ordnen und zu strukturieren. Ich liebe es, in alten Blogeinträgen zu stöbern und Erinnerungen aufzufrischen, vor allem, wenn es um Reisen, Ausflüge oder Bücher geht.


  1. Was macht dich liebenswert?

Das ist eine schwierige Frage, die ich selbst nicht beantworten kann: Ich kann ja nicht in die Köpfe meiner Mitmenschen schauen. Also habe ich einfach mal meine „nearest & dearest“ (= Familie) gefragt und folgende Antworten bekommen:

.Deine offene und herzliche Art, auf Menschen zuzugehen. Du bist sehr kommunikativ.

Deine Neugierde, wenn dir etwas Neues begegnet.

Ich finde deine große Tierliebe liebenswert und deine Begeisterungsfähigkeit für neue Dinge.

Was ich an dir so richtig liebenswert finde, ist, dass du immer für mich da bist. Ich könnte dich nachts anrufen und um Hilfe bitten. Das macht dich sehr liebenswert und einmalig ❤❤❤


  1. Du stehst vor deinem Schöpfer (ungeachtet der Tatsache, ob du dran glaubst oder nicht) und darfst eine Frage stellen. Welche wäre es?

Klar glaube ich an ihn! Aber fragen…. Puha…. Vermutlich: „Wo sind bitte mein Papa, meine Oma und mein Opa?“

Wer mitmachen möchte, hebe auf und werfe zurück 😀 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s