Eineinhalb Buchtipps, sozusagen

Ich habe hier  mal zwei  – oder besser: eineinhalb –  Buchtipps für euch, meine Lieben:
Like a virgin: Erfolgsgeheimnisse eines Multimilliardärs, von Richard Branson

Ich habe das Buch verschlungen. Zugegeben, als ich Branson zum ersten Mal begegnete, vor sehr vielen Jahren, in England, genauer gesagt, in Greenwich, da war er mir eher nicht sympathisch. Er wirkte auf mich wie ein Angeber und ich war in der jubelnden Menge am Themseufer, die ihn nach seinem Erringen des blauen Bandes für eine Atlantik-Überquerung empfing, vermutlich der einzige Mensch, der nicht wusste, wer dieser lachende blonde Struppi mit dem sandfarbenen Bart war.

Inzwischen habe ich natürlich viel über ihn gehört und gelesen, und nur Gutes und Sympathisches, vor allem über seine großartigen Fähigkeiten in Bezug auf Personalführung. Auch deswegen habe ich das Buch gekauft.

Branson erzählt, wie er die Virgin-Gruppe aufgebaut hat. Beeindruckt hat mich vor allem, wie er mit seinen Angestellten umgeht. „Man muss seine Mitarbeiter dabei erwischen, wie sie etwas richtig und gut machen“, sagt er. „Das sollte man sie dann auch wissen lassen“. Auf diese Weise hat Branson es geschafft, ein wohl einzigartiges Wir-Gefühl unter seinen Mitarbeitern zu schaffen. Oh Mann… Wenn ich an einige Vorgesetzte denke, die ich vor allem in den 80er und 90er Jahren hatte, würde ich denen zu gerne dieses Buch in die Hand drücken und sagen: „Hier, Idiot. LESEN!!!“ Branson respektiert seine Mitarbeiter einfach und ist sich nicht zu fein, sich bei ihnen auch mal zu bedanken, wenn sie eine Aufgabe gut gelöst haben. Ich jedenfalls finde Sir Richard klasse.

Von der Angestellten-Seite aus schildert das die Virgin-Air-Stewardess Mandy Smith in ihrem Buch Cabin Fever (soweit ich sehen kann, wohl nicht in deutscher Übersetzung erschienen). Smith ist allerdings viel damit beschäftigt, über Mode, Make-up, Schuhe und Parties zu schreiben. Ok, der Alltag einer Stewardess ist auch mal ganz interessant zu lesen für jemanden, der sonst in den Sitzen hockt und bedient wird. Aber: Smith schildert auch sehr ausführlich den Sex mit all ihren Freunden – mit welchem sie was und welche Kamasutra-Stellungen ausprobiert hat und welcher Art ihre Orgasmen dabei waren ( von „explosive“ bis „ethereal“). Ok…. Wer’s braucht und wem’s Freude macht… Ich fand’s eher langweilig, ebenso die ewigen Saufparty-Beschreibungen in den Hotelsuiten der jeweiligen Piloten. Ich trinke gern ab und zu beim Essen  mal ein Bier oder einen Rotwein (und ich liebe schottischen Whisky!), aber den Sinn des Saufens bis zum Umfallen habe ich nie verstanden. Also, dieses Buch empfehle ich nicht wirklich, es ist eher die hektische Schilderung einer oberflächlichen Modepüppi- Angestellten der Virgin-Welt, und das wird schnell fade, wenn man selbst Mode, Beauty-Kikifatz und Party nicht für die wichtigsten Dinge auf dem Planeten hält.

Also, wer mal eine Führungskraft werden und als solche auch ernst genommen werden möchte, sollte sich unbedingt Richard Bransons Buch „Like a virgin“ zulegen – und es lesen!

One thought on “Eineinhalb Buchtipps, sozusagen

  1. Vielen Dank für den Tipp. Ich habe ihn an jemanden weiter gegeben, der seit kurzem Führungskraft ist, und er hat sich das Buch von Richard Branson direkt gekauft.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s