Hallamati: Second Life

Ihr Lieben, wie einige von euch wissen, bin ich ein großer Fan von Maximilian Buddenbohm und vor allem ein Fan seines älteren Sohnes (Auch “Sohn I“  genannt). Manche – aber nur ganz wenige – Menschen wissen noch was über mich:ich habe zwei Namenstage, da ich zwei Vornamen habe (die meisten hier kennen mich als Nicole. Dieser Name war aber, als ich 1961 das Licht der Welt erblickte, meinen Großeltern zu neumodisch, da musste unbedingt noch ein „ordentlicher deutscher Name „ her.  Man entschied sich (ohne mich zu fragen!) für…. Martina. Ich gestehe also hiermit: Ich heiße Martina Nicole : – ( Uff. Damit habe ich neben dem Heiligen Nikolaus (6.12.) einen weiteren Namens- und Schutzpatron: den Heiligen Martin. Oder, wie Sohn I es ausdrückt: den Hallamati (Achtung: „der Markenname „Hallamati“ ist das geistige Eigentum von Jojo Buddenbohm!) Der Hallamati-Namenstag ist der 11. November, und die Laternenumzüge waren für mich als Kind etwasWunderbares: Mit Laterne und einem Stutenkerl mit weißer Tonpfeife im Bauch hinter dem weißen Pferd mit dem Mann im roten Umhang herlaufen, singen und versuchen,möglichst nah an der Blaskapelle zu gehen (<die riesige Tuba war so faszinierend….) Tja, und am 11. November 2011, also fast genau vor einem Jahr, erwischte mich diese sch*** verdammte Hirnblutung, die mich fast das Leben gekostet hätte und die mein restliches Leben mal eben so um 180 Grad gedreht hat. Ich habe viel über mich gelernt: darüber, wieviel Kraft eigentlich in mir steckt,was ich für eine wunderbare Familie habe und was für wunderbare Freunde <3. (und eben auch: wen ich bis dahin irrtümlich für Freunde gehalten habe…) Ich las vor Kurzem das sehr empfehlenswerte Buch“When I die: Lessons from the Death Zone“ von dem englischen Journalisten und Politiker Philip Gould. Gould berichtet in diesem Buch von seiner Krebserkrankung, er schildert in Tagebuchform die letzten Monate seines Lebens. Er schreibt da auch irgendwo, dass Winston Churchill ebenfalls Krebs hatte und seinen Tumor „Adolf Hitler“ nannte. Das hat mich sehr beeindruckt und brachte mich auf die Idee, “meine“ Hirnblutung auch umzubenennen. Denn man teilt bei so tief greifenden Ereignissen sein Leben unwillkürlich ein in „Davor“ und „Danach“ Ich hatte bis dahin immer Formulierungen benutzt wie „Bevor es mich erwischt hat „„(begleitet von einem Klopfen auf die rechte Schläfe). Blöd. Mindestens so blöd wie „meine Hirnblutung“ – denn damit signalisiere ich meinem Unterbewusstsein, dass dieses Ereignis „meins“ ist, also ein Teil von mir, und es damit Macht über mich hat. Geht ja gar nicht! Also, ihr werdet es schon erraten haben,heißt das Ereignis jetzt “der Hallamati“ bei uns (z.B.: “War das vor oder nach dem Hallamati?“ Und:“seit dem Hallamati habe ich zwölf Kilo verloren“. ich habe beschlossen, dass ich ab sofort am Hallamati-Tag meinen zweiten Geburtstag feiere, also mein zweites Leben.und wenn nur aus purem Trotz!. Denn ich habe, wie mir der Prinz es im Nachhinein schildert, wirklich nur ganz knapp überlebt und ich bin soo dankbar, dass ich noch da bin! Also, am diesjährigen Hallamati-Tag gehen wir ganz, ganz toll essen, mit Sekt am Tisch, mittags im „Tivoli“, einem großartigen italienischen Restaurant inWorms.Da freue ich mich riesig drauf. (Und der neue Name nimmt dem Ganzen viel von seiner schrecklichen Wucht.) Übrigens: der Martinus war ein römischer Soldat (daher auch der berühmte rote Umhang, den er, der erst kürzlich zum christlichen Glauben gekommen war, mit dem Bettler teilte). Und der Martinus hat hier in Worms seinen Soldatendienst quittiert! Dashabe ich erst spät erfahren, finde es aber sehr faszinierend. Der Name kommt vom römischen Kriegsgott Mars – vielleicht hab ich daher meinen Kampfgeist? Also, wie Findus, habe ich nun auch zwei Geburtstage: am 24. Februar den normalen (danke, Mama) und den am Tag des Hallamati.Gut,ne? 😀 Ich bedanke mich hiermit sehr ausdrücklich beim Schöpfer dieses wunderbaren Wortes: Jojo  Buddenbohm, aka“Sohn I!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 thoughts on “Hallamati: Second Life

  1. Hallamati klingt großartig ;-)) Es ist doch toll, zwei Geburtstage feiern zu können! Kann m ein Kleiner auch 😉 SCHÖN, daß es Dir wider so relativ gutgeht… und: Das wird noch besser, so fleißig wie Du dran arbeitest!! Durch so ein Hallamati lernt man ja auch einiges dazu! (((((Martina Nicole))))) 😉

  2. Frau Lakritz,
    „WELCOME BACK“ + so sehr freu …. habe mir zeitgleich mit Ihnen das „burn out meines lebens (viel mehr werds ned mehr geben)- grauslichstes wort ever“ zugezogen … ja, zugezogen im wahrsten Sinne ..habe alles verfolgt … Prinzi gruesst, sagt aber, er hat jetzt eine „sehr sehr interessante schwarze freundin“ …. und legt die Heiratsplaene mit Ihnen jetzt vorerst auf Eis …

    beste gruesse
    Prinzi + Gabi aus dem Wienerwald

  3. liebe frau lakritz,
    ich freue mich so sehr, dass es ihnen besser geht und auch, dass sie wieder bloggen. schön!
    und ich wünsche ihnen einen wunderbaren herbst … mit all seinen festen 🙂
    liebe grüße aus ihrer zweiten heimat 🙂

  4. Tja, wegen des Namens werde ich dann am Hallamati (muahahaha) hier still für mich auch mal ein Gläschen schlürfen und denk an dich. Und der richtige Geburtstag, man, das ist ja fast schon unheimlich, wenn du da ganz kurz vor Ende, so 23.58 Uhr, das Glas hebst und ich um 00.01 Uhr dann könnten wir auch das gemeinsam feiern. So virtuell, in Gedanken. Und der Kriegsgott Mars der im Namen steckt, jo, man sagt ich wäre auch gerne mal gegen den Strich gebürstet wenn ich was will. Scheint also was dran zu sein.

    LG
    Hallamatina

  5. welcome back, liebe nicole!
    schön dass du wieder da bist! ich hab beim lesen deines beitrags sehr an eine arte-sendung gedacht, in der es u.a. um wiederherstellung der beweglichkeit nach schlaganfall ging und um sogenannte „neuro-reha“. vermutlich weißt du schon so einiges darüber, aber für den fall, dass dich die neuen forschungsergebnisse und ansätze interessieren, hier der link zur sendung auf youtube-ich fand sie superinteressant, vllt gibt sie dir nochmal neue impulse. und sie macht hoffnung-alles ist möglich in der reha, dank neuronaler plastizität! 🙂

    dir viel kraft für deinen weiteren weg!
    lisa

  6. es gibt auch noch den Namenstag der heiligen Martina am 30. Januar, da bekam ich immer eine Kleinigkeit von meiner „erzkatholischen“ Oma geschenkt.
    Du kannst also dreimal feiern! Alles Gute von einer die mit dem Namen Martina sehr glücklich ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s