Buchverkaufsplattformwechsel

Ich bin sauer auf ebay.

Wollte gerade ein paar Bücher verkaufen und stelle fest: man darf als Verkäufer jetzt für Bücher keine Versandkosten mehr berechnen.

Häh?

Grund: angeblich zu hohe Versandkosten allenthalben, die die Käufer vom Kaufen abhalten.

Ok, ich hab mich auch schon gefragt, warum jemand zwei Euronen Porto für den Versand eines dünnen Taschenbuches haben will, auch Päckchenporto habe ich schon gesehen. Manchmal frage ich nach, ob das ein Fehler ist und der Verkäufer berichtigt das dann oder wird pampig. Dann kaufe ich’s halt nicht. Es gibt überall Idioten, was soll’s. Die meisten sind korrekt.

Aber: gehe ich mit dem Statrpreis höher als einen Euro, bietet erst recht keiner und ich muss auch für diese Option extra blechen. Stelle ich das Buch für einen Euro ein (meine übliche Option, außer bei Fachliteratur) und es geht auch nur für diesen Euro weg, dann zahle ich zwischen 85 Cent und 1,40 Euro Porto drauf plus Verkaufsprovision an ebay.

Nee, also die Abzocke reicht jetzt mal. Ich habe nichts gesagt, als sie jede Menge Verkaufsgimmicks wie mehrere Fotos, Aufhübschungsdesigns usw. kostenpflichtig gemacht haben. Hab ich dann einfach nicht mehr gewählt.

Aber jetzt werden sie langsam unverschämt. Liebe Leute bei ebay: es gibt auch noch Tante Amazon, es gibt ZVAB, es gibt libri und abebooks und – last but noch least: die nette Verkaufsplattform Hood.

(Leider habt ihr ja meine Lieblings-Kleinanzeigenplattform Kijiji auch schon geschluckt.)

Ich hoffe sehr, dass möglichst viele Verkäufer sich auch wehren.

Mann, ich bin sauer.

——–

Nachtrag: habe gerade bei XING (ich liebe XING!!!) erfahren, dass man das auch so machen kann: man gibt als Versandart „Abholung“ an und macht das kostenlos. Im Anzeigentext gibt man dann für Postversand seine 85 Cent oder 1,40 Euro an. Aber ich finde die Masche prinzipiell mies von ebay. Die werden halt an der Börse gehandelt und wollen um jeden Preis Kohle machen. Das geht immr mehr zu Lasten der Verkäufer.

7 Kommentare zu “Buchverkaufsplattformwechsel

  1. ich glaube ja, dass eBay sich damit selbst ins aus stellt. die Versandkosten Aktion gilt ja nicht nur für Bücher, sondern für alles mögliche. Ich finde es einfach eine Sauerei, der Normalmensch soll seine Sachen quasi verschenken und am besten noch drauf zahlen. Ich werde da wohl nichts mehr verkaufen und auch das Kaufen überlege ich mir zweimal. Dabei hat das mal wirklich Spaß gemacht, wenn man bei eBay auf die Jagd gegangen ist. Auf zu hood sag ich nur 😀

  2. Yaspiz: danke für den booklooker-Hinweis, die hatte ich ganz vergessen. Buchticket ist eine Tauschplattform, das ist für mich eher uninteressant, weil die selten das haben, was ich lesen möchte.

    Ich habe dort mein Konto aufgelöst, als sie die 1 Buch-1Ticket-Regelung aufgehoben haben. Wenn ich erst mal vier Bücher loswerden muss, um einen Terry Pratchett zu bekommen… nee, das ist mir zu blöd.

    Frau Hoppenstedt: bei momox geh ich jetzt mal schauen, danke!!! *kuss*

  3. …muss halt was sein, was sie wieder loswerden, aber an sich find ich den Service klasse….Schön, dass Ihr gleich so guten Erfolg hattet!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s